Windsurf-Legende

11. September 2020 18:55; Akt: 11.09.2020 18:57 Print

Er surft – wird aber seekrank und ist kein Wassermensch

Sein Leben dreht sich um Wasser, Wind und Wellen. Umso überraschender die Aussage von Robby Naish, dass er sich auf kleinen Booten extrem unwohl fühle.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Windsurf-Legende Robby Naish hat schon sein Leben lang mit Seekrankheit zu kämpfen. Wenn er länger als zehn Minuten auf einem kleinen Boot sei, werde ihm schlecht. «Selbst mit Tabletten», sagte der 57 Jahre alte Hawaiianer in einem Interview der Tageszeitung Welt. «Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass ich niemanden kenne, der derart sensibel reagiert und so seekrank wird wie ich», meinte er weiter. «Ich nehme also Tabletten und muss mich extrem auf den Horizont konzentrieren.»

Anders ist es, wenn er auf seinem Brett ist. «Wenn ich auf meinem Board stehe und mich schnell bewege, ist alles gut. Das gilt übrigens auch auf richtig schnellen Booten», sagte der mehrmalige Windsurf-Weltmeister.

«Ich bin definitiv kein Wassermensch.»

Naish glaubt als Ursache ausgemacht zu haben, dass er ein sehr sensibles inneres Ohr habe. Dadurch habe er womöglich sein gutes Gleichgewichtsgefühl. «Das hilft mir natürlich beim Surfen und anderen sportlichen Aktivitäten auf dem Wasser», sagte er. «So seltsam es klingen mag, aber ich bin definitiv kein Wassermensch.»

Dennoch ist er auch heute noch so oft wie möglich auf dem Wasser. Mit 13 Jahren hatte er bereits seinen ersten von 24 WM-Titeln gewonnen und ist bis heute der jüngste Windsurf-Champion. Er besitzt schon seit Jahren eine eigene Firma, die Bretter und Material unter anderem fürs Windsurfen entwickelt.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.