Brisbane

19. Februar 2020 12:18; Akt: 19.02.2020 12:20 Print

Ex-​​Rugby-​​Star und seine Kinder verbrennen in Auto

Bei einem Autobrand sind drei Kinder unter zehn Jahren und ihr Vater – der ehemalige Rugby-Spieler Rowan Baxter – gestorben. Eine Frau wurde schwer verletzt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der australischen Stadt Brisbane sind drei Kinder und ein Erwachsener bei einem Brand eines Fahrzeugs ums Leben gekommen. Beim Mann soll es sich laut Medienberichten um den Ex-Rugby-Star Rowan Baxter handeln. Er sei mit seinen drei Kindern, alle unter 10 Jahre alt, im Auto gestorben.

Das Auto habe voll in Flammen gestanden, als die Helfer eingetroffen seien, teilte die Polizei des Bundesstaats Queensland am Mittwoch mit. Die Ehefrau des getöteten Baxter sei mit schweren Verbrennungen ins Krankenhaus gekommen, berichtete die australische Nachrichtenagentur AAP.

Eltern hatten Sorgerechtsstreit

Die Ursache des Feuers war unklar. Nachbarn hätten eine Explosion gehört. The Australian berichtet von einem Augenzeugen, der eine Frau aus dem brennenden Auto habe fliehen sehen. Sie habe gerufen: «Er hat Benzin über mich gegossen!»

Baxter soll mit seiner Frau einen Sorgerechtsstreit gehabt haben. Die Familie habe in der Region, wo der Autobrand geschah, gelebt. Die Ermittlungen zum Fall laufen.

(L'essentiel/vro/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.