NFL

14. September 2020 10:32; Akt: 14.09.2020 10:54 Print

Fehlerhafter Brady verliert mit Tampa Bay

Der erfolgreichste Quarterback der NFL-Geschichte hat keinen guten Start bei seinem neuen Team. Sein altes, die New England Patriots, gewinnen dank seines Nachfolgers.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Quarterback-Superstar Tom Brady hat einen schlechten Start mit seinem neuen Team Tampa Bay Buccaneers in der nordamerikanischen Football-Profiliga NFL erwischt. «Ich habe schon viele Spiele in meiner Karriere verloren», sagte der 43-jährige Brady nach dem 23:34 am Sonntag (Ortszeit) gegen die New Orleans Saints. «Offensichtlich habe ich heute zu viele Fehler gemacht, ich werde mich darauf fokussieren, was ich tun muss – und ich muss einen besseren Job machen.» Gegen New Orleans waren ihm unter anderem zwei Ballverluste, sogenannte Interceptions unterlaufen.

Brady, der nach 20 Spielzeiten und sechs Super-Bowl-Siegen mit den New England Patriots nach Tampa gewechselt war, beendete die Partie mit 23 erfolgreichen Pässen bei 36 Versuchen für 239 Yards und zwei geworfenen Touchdowns. Seinen ersten Ballbesitz als Buccaneer vollendete er sogar mit einem selbst erlaufenen Touchdown. Doch danach stimmten Abstimmung und Abläufe bei seinem neuen Team nicht mehr. In der NFL konnten wegen der Corona-Pandemie keine Testspiele bestritten werden. Dem ebenfalls schon 41 Jahre alte Saints-Quarterback Drew Brees genügte eine solide Leistung ohne Ballverlust, um sich in dem Duell der Veteranen durchzusetzen.

Packers schlagen die Vikings

Bradys Nachfolger bei den Patriots, Cam Newton, führte New England mit zwei selbst erlaufenen Touchdowns zu einem 21:11-Sieg gegen die Miami Dolphins. Dagegen patzte Super-Bowl-Finalist San Francisco 49ers beim überraschenden 20:24 gegen die Arizona Cardinals.

Der Saisonauftakt in der NFL stand zudem ganz im Zeichen der Proteste gegen soziale Ungerechtigkeit: Zur Partie der Minnesota Vikings gegen die Green Bay Packers (34:43) war die Familie von George Floyd eingeladen – das Stadion ist nur etwa fünf Kilometer von dem Ort entfernt, an dem der Afroamerikaner Ende Mai bei einem Polizeieinsatz starb.

Alle Spieler knien

Das Spiel wurde zudem wie jedes andere am ersten Spieltag mit der inoffiziellen Hymne der Schwarzen «Lift every voice and sing» eingeläutet – zusätzlich zur traditionell vor Anpfiff gespielten Nationalhymne «Star-Spangled Banner». Die meisten Mannschaften reihten sich schweigend und untergehakt in einer Reihe auf - einige gingen geschlossen in die Kabine. Beim Spiel der Seattle Seahawks bei den Atlanta Falcons knieten sich alle 22 Spieler nach dem Kickoff hin und ließen den Ball in die Endzone trudeln.

Nach monatelangen Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA, die auf den Tod Floyds folgten, und zwischenzeitlichen Streiks in anderen Sportarten war das Verhalten der Profis in der National Football League mit Spannung erwartet worden. Colin Kaepernick hatte 2016 als damaliger Quarterback der San Francisco 49ers mit seinem knienden Protest während der Hymne begonnen.

NFL, Ergebnisse:

Kansas City Chiefs – Houston Texans 34:20
Buffalo Bills – New York Jets 27:17
Minnesota Vikings – Green Bay Packers 34:43
Washington Football Team– Philadelphia Eagles 27:17
Baltimore Ravens – Cleveland Browns – 38:6
Jacksonville Jaguars – Indianapolis Colts 27:20
Las Vegas Raiders – Carolina Panthers 34:30
Detroit Lions – Chicago Bears 23:27
Atlanta Falcons – Seattle Seahawks 25:38
New England Patriots – Miami Dolphins 21:11
Cincinnati Bengals – Los Angeles Chargers 13:16
San Francisco 49ers – Arizona Cardinals 20:24
New Orleans Saints – Tampa Bay Buccaneers 34:23
Los Angeles Rams – Dallas Cowboys 20:17
New York Giants – Pittsburgh Steelers (Dienstag, 1.10 Uhr)
Denver Broncos – Tennessee Titans (Dienstag, 4.20 Uhr)

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.