Gemeinsam mit FIA

14. Juni 2020 12:21; Akt: 14.06.2020 12:31 Print

Ferrari will eine Frau in die Formel 1 bringen

Seit 1976 hat es keine Frau mehr an den Start eines Formel-1-Rennens geschafft. Das will Ferrari nun gemeinsam mit dem Weltverband FIA ändern. 

storybild

Sitzt bald eine Frau in einem Ferrari? (Bild: Imago Images)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit dem Programm «Girls on Track - Rising Stars» sollen Mädchen früh an den Motorsport herangeführt werden. Mit einem klaren Ziel: eine Frau soll in der Formel 1 starten. «Wer weiß, vielleicht sehen wir eines Tages wieder eine Frau in der Formel 1 antreten»", so Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. 

«Wir sind fest davon überzeugt, dass es wichtig ist, junge Mädchen bei ihrer Entwicklung in der Formel 1 zu unterstützen. Obwohl es eigentlich kein Hindernis für ihre Teilnahme gibt, sind wir uns bewusst, dass es für Frauen schwieriger ist, in diesem Bereich voranzukommen», schilderte Binotto bei racefans.net

Training in Ferrari-Academy

Doch zuerst müssen die motorsport-begeisterten Mädchen zwischen zwölf und 16 Jahren klein anfangen. 25 Fahrerinnen bekommen auf allen fünf Kontinenten die Chance, sich in Trainingslagern für den Kartsport und die Formel 4 zu qualifizieren. Zwölf von ihnen werden tatsächlich einen Startplatz erhalten. Die begehrten Cockpits werden in Ausscheidungsrennen vergeben. Das Finale steigt dann im Oktober in Le Castellet. 

Die besten vier Fahrerinnen werden dann in die Ferrari Drivers Academy eingeladen, haben die Chance auf einen Formel-4-Platz für die komplette Saison, plus Option für ein weiteres Jahr. 

Die letzte Frau, die es in die «Königsklasse» geschafft hatte, war Giovanna Amati in der Saison 1992. Sie schaffte allerdings nie die Qualifikation für einen Grand Prix, wurde durch Damon Hill ersetzt. Lella Lombardi war 1976 als bisher letzte Frau bei einem Rennen am Start. 

(L'essentiel/wem)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.