Ironman

01. April 2020 14:56; Akt: 01.04.2020 15:16 Print

Frodeno will einen Ironman zuhause absolvieren

Durch die Corona-Pandemie ist auch der in Spanien lebende Ironman-Weltmeister Jan Frodeno von der Ausgangssperre betroffen. Jetzt will er einen Ironman zuhause absolvieren.

storybild

3,8 Kilometer schwimmen, 180 Kilometer radfahren und einen Marathon laufen: Jan Frodeno will die komplette Ironman-Distanz zuhause abreißen. (Bild: DPA/Marius Becker)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der dreimalige Ironman-Weltmeister Jan Frodeno will in seiner spanischen Isolation eine komplette Ironman-Distanz in den eigenen vier Wänden absolvieren. «Man sagt: Bitte versucht das nicht zuhause! Ich sage aber: Ich will 3,8 km schwimmen, 180 km Radfahren und einen Marathon laufen. Alles daheim. Alles zwischen einem Sonnenauf- und -untergang», schrieb Frodeno am Mittwoch bei Facebook und Instagram.

«Nein, das ist kein Aprilscherz», versicherte der 38 Jahre alte gebürtige Kölner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Geplant ist das ungewöhnliche Event für Ostersamstag. Frodeno will mögliche Einnahmen von Sponsoren oder Ähnlichem spenden.

«Es klingt außergewöhnlich. Ein Ironman ist generell auch immer ein bisschen außergewöhnlich. Etwas ganz besonderes ist aber, was die Menschen hier in Spanien, aber auch in Deutschland und weltweit vor allem im Gesundheitssystem derzeit leisten», betonte Frodeno. Seine weitere Botschaft: Bleibt zu Hause, bleibt fit.

Der dreimalige Hawaii-Weltmeister lebt mit seiner Familie in Girona bei Barcelona. Er ist somit auch von der Ausgangssperre durch die Corona-Pandamie in Spanien betroffen. Normales Training ist nicht möglich.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.