Trauriger Fall in Japan

14. Oktober 2020 16:42; Akt: 14.10.2020 17:47 Print

Gewaltexzess an Schule – Judo-​​Lehrer verhaftet

Zwei Jungs in Japan hatten Eis aus dem Kühlschrank der Judo-Trainingshalle gegessen. Ihr Trainer hat sie dafür hart bestraft.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Japans traditioneller Kampfsport Judo sorgt erneut mit einem Fall exzessiver Gewaltanwendung durch einen Trainer für Schlagzeilen. Wie japanische Medien berichteten, wurde ein 50-jähriger Lehrer einer Mittelschule der Provinz Hyogo verhaftet, weil er zwei seiner Schutzbefohlenen zur Bestrafung verletzt haben soll, einen von ihnen schwer.

Die beiden Kinder hätten Eis aus dem Kühlschrank der Judo-Trainingshalle gegessen, hieß es. Aus Verärgerung darüber habe ihr Coach sie unter anderem so stark zu Boden geworfen, dass einer der Jungs schwere Verletzungen an den Brustwirbeln erlitt, der andere wurde leicht am Nacken verletzt.

Mehr als 100 Todesfälle

Japans Judo-Welt ist bekannt für militärisch anmutende Trainingsmethoden und sieht sich immer wieder Vorwürfen wegen gewalttätiger Züchtigungen ausgesetzt. In den vergangenen Jahrzehnten kam es zu mehr als 100 Todesfällen unter Judoka an Schulen.

Laut einem vor kurzem veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch sind Gewalterfahrungen unter japanischen Kindern im Sport, einschließlich Judo, weit verbreitet. Demnach berichteten viele, sie seien beim Sport unter anderem geschlagen, getreten, geohrfeigt, zu Boden geworfen oder mit Gegenständen attackiert worden.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.