American Football

10. September 2018 14:45; Akt: 10.09.2018 14:58 Print

Griffin schafft NFL-​​Debüt mit nur einer Hand

Als Vierjähriger will sich Shaquem Griffin von Schmerzen gepeinigt die Finger abschneiden. Die linke Hand wird ihm amputiert – nun gab er dennoch sein Debüt als Profi.

storybild

Shaquem Griffin ist der erste NFL-Profi mit nur einer Hand. (Foto: via Twitter)

Zum Thema

Auch beim vorläufigen Höhepunkt seines persönlichen Football-Märchens hörte Shaquem Griffin noch die Rufe eines besonderen Menschen. Nach dem Aufwärmen lief der Profi der Seattle Seahawks in die Arme seiner Mutter am Seitenrand, herzte sie – und startete dann als erster Spieler mit nur einer Hand seine NFL-Karriere. Als Kind war dem heute 23-Jährigen seine linke Hand amputiert worden, trotzdem schaffte er es bis in die beste Liga der Welt.

«Es gibt einfach kein besseres Gefühl», schwärmte Linebacker Griffin über sein Debüt in einem Pflichtspiel. Diesen Moment durfte er dabei sogar mit seinem Zwillingsbruder Shaquill teilen, der bereits in seinem zweiten NFL-Jahr für den Super-Bowl-Sieger von 2014 aufläuft. «Dass unsere Familie hier erleben kann, dass wir zusammen auf dem Feld stehen, ist großartig», sagte Shaquem.

Brüder schließen Pakt

Gleich in der zweiten Angriffsserie der Denver Broncos brachten die beiden Brüder, die in der Verteidigung spielen, in aufeinanderfolgenden Spielzügen jeweils den Ballträger des Gegners zu Boden. Dennoch ging der Auftakt mit 24:27 verloren, was aber nicht die Bedeutung des ersten Auftritts schmälerte.

Wegen eines Geburtsschadens litt Shaquem schon früh unter starken Schmerzen in der linken Hand. Als Vierjähriger wollte er sich seine Finger mit einem Küchenmesser abtrennen, seine Mutter rief den Arzt an, am nächsten Tag wurde Griffin die Hand amputiert. Trotz seiner Behinderung hielt er immer an seinem großen Ziel vom Football-Profi fest, die Brüder schlossen einen Pakt. Entweder schaffen es beide – oder keiner.

Schnellster Linebacker

«Menschen sagen, dass 'ein Traum wahr wird' – wir können das wirklich sagen und es nicht nur ein Spruch. Es ist etwas, dass wir niemals erwartet hätten», berichtete der eine Minute ältere Shaquill vor dem Saisonstart. «Es ist verrückt, wie es passiert ist, wie die ganze Reise abgelaufen ist. Es ist ein Segen, dass wir als Teamkollegen zusammen in die Saison gehen.»

Shaquill schaffte es schon vergangene Saison in die NFL. Shaquem überzeugte beim Auswahlverfahren Combine für die Neulinge, stellte dabei die schnellste, veröffentlichte Sprintzeit eines Linebackers auf und wurde in der fünften Draft-Runde ausgewählt. Durch eine Verletzung des regulären Starters auf seiner Position schaffte es der 23-Jährige zum Auftakt sogar in die Anfangsformation.

«Er ist eine Waffe»

«Er ist sehr schnell. In dem er die Systeme versteht, nutzt er seine Möglichkeiten, um anzugreifen», lobte ihn Seahawks-Cheftrainer Pete Carroll in der Vorbereitung. «Er ist eine Waffe in dieser Hinsicht.»

Auch der Sportartikelhersteller Nike nutzt die ungewöhnliche Geschichte von Griffin in seinem neuen Werbespot, zeigt, wie er seine Gegner auch mit nur einer Hand zu Boden reißt. Auf den Plakaten der Kampagne sagt Griffin: «Wer hätte gedacht, dass ein Kind wie ich ein Profi wird? Ich.»

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.