Federer in Halle

21. Juni 2019 21:00; Akt: 21.06.2019 21:03 Print

«Habe fast zwei Stunden auf die Fehler gewartet»

Roger Federer brauchte wie schon gegen Jo-Wilfried Tsonga auch im Viertelfinale gegen Roberto Bautista Agut drei Sätze für den Sieg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Roger Federer hat weiterhin die Chance, das Rasenturnier von Halle zum zehnten Mal zu gewinnen. Er rang im Viertelfinale den Spanier Roberto Bautista Agut 6:3, 4:6, 6:4 nieder. Der Kampf dauerte fast zwei Stunden. Im Halbfinale trifft der Schweizer auf den Franzosen Pierre-Hugues Herbert.

Wie am Vortag gegen Jo-Wilfried Tsonga begann Federer stark, verlor dann den zweiten Satz - und musste im entscheidenden Set hart kämpfen. Er konnte zwei Breakbälle zum 2:0 und einen zum 5:3 nicht nützen. Doch dann, als der 31-jährige Spanier aufschlug, um zum 5:5 auszugleichen, zitterten der Nummer 7 des Turniers plötzlich die Hände: Ein Ball nach dem anderen landete im Out, Federer konnte nach 1:53 über seine 15. Halbfinaleteilnahme jubeln.

«Ich bin sehr gut in die Partie gekommen, nachher aber war der Spanier stark. Es war wirklich ein harter Fight. Ich habe fast zwei Stunden auf die Fehler gewartet, die er dann endlich beging», sagte Federer im Platzinterview.

Herbert prädestiniert für Rasen

Im Halbfinale trifft er nicht auf Borna Coric, der ihn vor einem Jahr im Finale bezwang, sondern auf Pierre-Hugues Herbert. Der 28-Jährige profitierte im Match gegen Coric davon, dass der Kroate nach dem ersten Satz wegen einer Verletzung aufgab. Federer kennt den Franzosen «sehr gut. Er war schon einige Male zum Training in der Schweiz. Er ist ein toller Typ. Er sucht seinen Weg ans Netz und ist deshalb prädestiniert für das Spiel auf Rasen», erklärte der Schweizer. «Die Trainingsspiele gegen ihn waren immer sehr eng. Ich hoffe, dass ich ihn ausbremsen kann.»

Neben Coric scheiterte mit Alexander Zverev ein zweiter Topspieler. Er unterlag dem Belgier David Goffin in drei Sätzen. Goffin spielt im zweiten Halbfinale gegen den Italiener Matteo Berretin.

(L'essentiel/toc/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.