Tragischer Unfall

29. Juli 2021 15:19; Akt: 29.07.2021 15:28 Print

Hammerwerferin stirbt nach Trainingsunfall

Große Trauer: Die kubanische Nachwuchshammerwerferin Alegna Osorio ist gestorben, weil sie ein Trainingskollege aus Versehen mit einem Hammer traf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die kubanische Hammerwerferin Alegna Osorio ist an den Folgen eines schweren Trainingsunfalls gestorben. Nach Medienberichten ereignete sich der Vorfall bereits im April in Havanna. Demnach wurde die Vierte der Olympischen Jugendspiele 2018 und Dritte der U20-Panamerika-Spiele 2019 vom Hammer eines Trainingskollegen getroffen und erlitt schwere Verletzungen. Nun ist die 19-Jährige diesen erlegen.

«Wir teilen den unendlichen Schmerz mit ihrer Familie», schrieb der Präsident des kubanischen nationalen Sportinstituts am Donnerstag auf Twitter. «Ich sende in dieser Zeit Liebe an ihre Familie», twittert die ehemalige US-Hammerwerferin Gwen Berry. «Das ist so traurig.» Auch Fans äußern auf Social Media ihre Betroffenheit. «Sie war bloß 19 Jahre alt», schreibt etwa der Journalismus-Student Victor Almeida.

(L'essentiel/DPA/mur)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.