Corona-Wahnsinn in Spanien

13. Oktober 2020 12:45; Akt: 13.10.2020 12:58 Print

Handballer müssen während des Spiels Masken tragen

In der ersten spanischen Liga durften Handballer nur mit Maske spielen. Bei einer Kontaktsportart eine ziemlich nutzlose Sonderregel.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ja, die Zeiten sind verrückt. Das Coronavirus beherrscht noch immer die Schlagzeilen. Und nicht nur die – auch den Sport hat das Virus noch fest im Griff. Allerdings werden immer häufiger auch wieder Zuschauer bei größeren Sportereignissen wieder zugelassen.

Doch an was sich Fans und Sportler überall in Europa bereits wieder gewöhnen, ist längst nicht überall so. Zum Beispiel in Spanien. Genauer gesagt: in der ersten spanischen Handballliga. Dort wird zwar jeder Spieler wöchentlich auf Corona getestet, aber im spanischen Bundesstaat Castilla y Leon gibt es eine zusätzliche – und ziemlich kuriose – Sonderregel. Diese besagt, dass in geschlossenen Räumen Kontaktsport ausschließlich mit Mund-Nasen-Schutz ausgeübt werden darf.

Die Folge: Beim Spiel zwischen Ademar Leon und Balonmano Sinfin (31:23) am Wochenende mussten alle Spieler und Schiedsrichter Masken tragen.

Toll hat das keiner der Beteiligten gefunden. Leon Manolo Cadenas, Trainer von Ademar, meinte nach dem Spiel, dass die Regel absolut absurd sei. Sein Gegenüber Victor Montesinos, Coach von Balonmano, ergänzte, es sei «surreal, da die Spieler 60 Minuten vollen Körperkontakt haben und die Maske so kaum eine Ansteckung verhindern kann».

Schiedsrichter hatten noch mehr Probleme

Die Masken verrutschten bei jedem Sprint, bei jeder schnellen Bewegung. Wenn das passierte, mussten die Spieler dann mit den verschwitzten Fingern den Schutz wieder richtig aufsetzen. Zudem wurde die Leistungsfähigkeit eingeschränkt, da das Atmen unter einem Mund-Nasen-Schutz bei sportlicher Aktivität schwieriger ist.

Die Schiedsrichter hatten gar noch mehr Probleme, für sie bedeutete die Sonderregel eine zusätzliche Herausforderung: Sie durften die Maske nämlich nicht einmal zum Pfeifen abnehmen, die Pfeife musste zwischen Maske und Mund bleiben.

(L'essentiel/Nils Hänggi/Laura Inderbitzin)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Haaltdachop am 13.10.2020 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ich glaube, die Verrückten sind alle ausgebrochen, es wird immer lächerlicher!

  • bnm am 13.10.2020 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gebe Ihnen Recht es wird immer dämlicher.

Die neusten Leser-Kommentare

  • bnm am 13.10.2020 15:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gebe Ihnen Recht es wird immer dämlicher.

  • Haaltdachop am 13.10.2020 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ich glaube, die Verrückten sind alle ausgebrochen, es wird immer lächerlicher!