Megatrade in der NBA

15. Januar 2021 10:22; Akt: 15.01.2021 10:51 Print

Harden provoziert Wechsel durch Stripclub-​​Besuch

NBA-Superstar James Harden wollte schon länger weg aus Houston, nun wurde sein Wunsch wahr. Mit ihm fanden sechs weitere Spieler ein anderes Team.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ging lieber in den Stripclub. Denn: Er wollte weg, wollte einen Wechsel erzwingen. Er, das ist Basketball-Superstar James Harden. Er ist 31 Jahre alt, trägt einen üppigen Bart, weshalb er auch nur «The Beard» genannt wird, einer der bestbezahlten Spieler der nordamerikanischen Basketballliga NBA. Harden ist zudem einer der Spieler, der die meisten Punkte im Schnitt pro Spiel erzielt und er wurde 2018 zum MVP, dem besten Spieler der Liga, gekürt. Aber: Harden war bei den Houston Rockets unzufrieden – und wollte den zweifachen NBA-Champion verlassen.

Als man in Houston einem Wechsel nicht sofort zustimmte, versuchte er einen Trade zu erstreiken, mit Regelbrüchen – dazu gehörte auch ein Besuch in einem Stripclub, obwohl sich die NBA-Spieler wegen Corona eigentlich isolieren hätte sollen. Harden bekam letztlich das, was er wollte: ein neues Team. Denn wenn ein Club einen Superstar in den Reihen hat, der keine Lust hat zu spielen, ist ein Wechsel der letzte Ausweg.

«Brooklyn’s big three» auf dem Weg zum Meistertitel?

Wenn nun aber ein Superstar den Verein wechselt, geht das nicht ohne großes Brimborium. Und in der NBA wechseln die Spieler, die noch einen laufenden Vertrag haben, nicht für zig Millionen den Club, sondern sie werden für andere Spieler getauscht (getradet). Weil es sich aber bei Harden um einen der besten Spieler der Liga handelt, waren nicht nur zwei, sondern sogar vier Teams im Wechselgeschäft involviert. Die Rockets hatten offenbar auch ein Angebot der Philadelphia 76ers für Harden, entschieden sich aber für das Nets-Packet. Um diesen Trade vollziehen zu können, mussten sich alle vier Teams einig sein, was letztlich auch klappte.

Hier die Übersicht, welches Team welche Spieler erhielt:

Brooklyn Nets: James Harden (von den Rockets).

Houston Rockets: Victor Oladipo (Pacers), Rodions Kurucs (Nets), Dante Exum (Cavaliers), vier Erstrunden-Picks und vier Pick-Swaps (das ist die Option, Picks zu tauschen).

Indiana Pacers: Caris LeVert (Nets) und einen Zweitrunden-Pick.

Cleveland Cavaliers: Jarrett Allen und Taurean Prince (beide Nets).

Wer ist nun der Gewinner in diesem Tauschgeschäft? Eigentlich alle Teams, denn sie haben neue, willige Spieler bekommen. Speziell zufrieden ist aber Harden, der ein neues Team hat, mit dem er um den Meistertitel spielen kann. Das war mit ein Grund, dass er die Rockets verlassen wollte .Er sah keine Titelchancen mit diesem Team – diese Aussage fanden einige Mannschaftskameraden ungerechtfertigt, speziell DeMarcus Cousins. Dieser sagte, die Respektlosigkeit Hardens habe aber schon vor dieser Aussage begonnen.

Die Nets haben nun mit Harden einen weiteren Superstar in ihren Reihen. Zusammen mit Kevin Durant und Kyrie Irving formen sie «Brooklyn’s big three» – also 3 Superstars in einem Team. Die Chancen auf den Meistertitel war für die Nets bereits vor dem Trade des Bartes intakt, nun sind sie aber noch weiter gestiegen.

Das sehen auch andere NBA-Spieler so, als sie vom Mega-Trade erfuhren. So schrieb Damian Lillard, Star der Portland Trailblazers: «Das ist eine Menge Feuerkraft in Brooklyn» und meinte damit drei starke Werfer und Scorer.

Rudy Gay von den San Antonio Spurs findet, die NBA sei jetzt einfach nur verrückt.

Die Reaktion von Donovan Mitchell (Utah Jazz) spricht für sich.

(L'essentiel/Adrian Hunziker)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.