Schwimm-EM

08. August 2018 13:33; Akt: 08.08.2018 13:36 Print

Henx kämpft mit der Zeit und seinem Akku

Bei der Schwimm-Europameisterschaft in Glasgow hat Julien Henx seine Ziele nicht ganz erreicht. Gegen Ende war der Luxemburger müde.

storybild

Für Julien Henx liefen die Europameisterschaft nicht optimal. (Bild: Editpress/Marcel Nickels)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Julien Henx wurde am vorletzten Tag der Europameisterschaft in Glasgow gleich doppelt gefordert. Der Schwimmer aus Luxemburg musste über zwei Strecken ins Becken. Dabei konnte er seine eigenen Erwartungen nicht ganz erfüllen.

Über die 50-Meter-Freistil schlug der Sportsoldat in 23,17 Sekunden an. Damit blieb er deutlich über seinem eigenen Landesrekord, der bei 22,82 Sekunden steht. In der Endabrechnung reichte diese Zeit für Platz 43 von 66 Konkurrenten.

Kurz danach war Henx erneut gefordert. Für die 100-Meter-Schmetterling benötigte er 58,16 Sekunden. Damit war auch über diese Strecke Schluss. «Innerhalb von 20 Minuten konnte ich mich für die 100-Meter-Schmetterling nicht genug regenerieren, die Akkus waren einfach nur leer», sagt der Schwimmer nach dem Wettkampf.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.