Boxer Tyson Fury

15. Januar 2020 15:08; Akt: 15.01.2020 15:13 Print

«Ich masturbiere täglich siebenmal»

Schwergewichtsboxer Tyson Fury erklärt seine Vorbereitung auf den Rückkampf gegen Weltmeister Deontay Wilder. Der Brite greift zu ungewöhnlichen Methoden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unentschieden hatte der sehnlichst erwartete WM-Kampf zwischen Titelträger Deontay «The Bronze Bomber» Wilder und Tyson «Gypsy King» Fury geendet. Der Brite Fury war im Dezember 2018 in Los Angeles zweimal zu Boden gegangen – in der 9. und 12. Runde. Nun steht der Rückkampf an.

Am 22. Februar bekommt Fury im MGM Grand in Las Vegas die nächste Chance auf den WBC-Titel. Knapp einen Monat vor dem Showdown spuckt der 31-Jährige bereits – oder mal wieder – große Töne und verrät, wie er sich auf den Rückkampf vorbereitet. Der «Gypsy King» gibt an, pro Tag fünf bis sechs Mahlzeiten zu sich zu nehmen und acht Liter Wasser zu trinken. So weit nicht ungewöhnlich.

Wilder will Fury den Kopf abreißen

Aber: «Ich masturbiere siebenmal am Tag. Ich muss mein Testosteron fließen lassen. Ich muss aktiv bleiben. Ich will das Testosteron-Level nicht runtergehen lassen», so der Herausforderer.

An der ersten Pressekonferenz am Montag in Los Angeles teilten Fury und Wilder verbal bereits ein erstes Mal aus. Der 34-jährige Amerikaner sagte: «Ich werde genau das tun, was ich versprochen habe. Ich werde ihn ausschalten. Ich bin der Löwe, ich bin der König des Dschungels. Ich werde seinen Kopf von seinem Körper reißen.»

Fury entgegnete: «Ich hatte im letzten Kampf nicht die Kraft, ihn zu erledigen, aber dieses Mal kann ich die Schrauben so fest anziehen, dass er weg ist.» Und er gab einen Tipp: «Pass auf die rechte Hand auf, denn du wirst in Runde 2 schlafen!»

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 16.01.2020 04:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Gegensatz zum Hirn, meldet sich der Magen wenn er leer ist!“ Lieber ein Fachidiot als ein Vollidiot .

  • Mio am 15.01.2020 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    net vergiessen bei 99 zewiesselen soss gett et eng Sehnenentzündung lol

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 16.01.2020 04:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Im Gegensatz zum Hirn, meldet sich der Magen wenn er leer ist!“ Lieber ein Fachidiot als ein Vollidiot .

  • Mio am 15.01.2020 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    net vergiessen bei 99 zewiesselen soss gett et eng Sehnenentzündung lol