F1-Legende droht

20. Januar 2021 11:27; Akt: 20.01.2021 11:33 Print

«Ich würde Lewis Hamilton die Tür zeigen»

Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton und der Mercedes-Rennstall haben sich noch nicht auf einen neuen Vertrag einigen können. Das stößt Ex-Rennstallbesitzer Eddie Jordan sauer auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton und sein Team haben sich noch immer nicht auf einen neuen Vertrag geeinigt – und das rund zwei Monate vor Saisonbeginn in Bahrain. Es heißt, Mercedes und der Brite seien am Verhandeln. Einer sieht dieser Entwicklung kritisch entgegen: der ehemalige Teambesitzer Eddie Jordan. Die Formel-1-Legende bestätigte bei F1-Insider.com, dass sich die beiden Parteien über die Konditionen nicht einig seien.

«Ich habe nur gehört, dass Lewis mehr will, als Mercedes bereit ist zu bezahlen. Da geht es wohl auch um Beteiligungen an den Teameinnahmen und eine einflussreiche Rolle im Mercedes-Konzern», sagte der 72-Jährige. Und fügte sogleich an, was er davon hält: «Wenn ich der Boss von Daimler wäre, würde ich ihm die Tür zeigen: Entweder du fährst zu unseren Bedingungen oder du gehst.» Jordan besaß selber den Formel-1-Teamstall Jordan Grand Prix von 1991 bis 2005. Für Jordan ging unter anderem Legende Michael Schumacher an den Start.

Hamilton befindet sich im Höhentraining

Jordan wüsste genau, was er Hamilton sagen würde, wäre er denn sein Chef: «Ich würde ihm erzählen, was Bernie Ecclestone nach dem Tod von Ayrton Senna gesagt hat: Auch wenn Bernie wie alle geschockt und traurig war, fand er als erster seine Fassung wieder und sagte uns: ‹Hört jetzt auf zu jammern: Jeder ist ersetzbar.› Das sollte jetzt auch Lewis wissen.»

Der 36-jährige Brite äußerte sich bisher öffentlich zu den Verhandlungen nicht. Er meldete sich aber via Instagram. Dort postete er ein Video von seinem Höhentraining und schrieb unter anderem dazu: «Es wird gerade im Hintergrund viel gearbeitet.»

Mercedes postete kürzlich einen Kugelschreiber und fügte an: «Man weiß nie, wenn ein solcher gebraucht wird.» Affaire à suivre …

(L'essentiel/Adrian Hunziker)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heng am 20.01.2021 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Matt dem Material vum team firt { All}pilot gudd!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heng am 20.01.2021 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Matt dem Material vum team firt { All}pilot gudd!!!!