Scooter Gennett

08. Juni 2017 07:51; Akt: 08.06.2017 07:51 Print

Im März entlassen, nun ein Homerun-​​Wunder

Scooter Gennett von den Cincinnati Reds egalisiert mit vier Homeruns nacheinander einen Rekord in der US-Publikumssportart Nummer eins Baseball.

Das Spiel seines Lebens von Scooter Gennett. (Video: Tamedia/FOX)

Zum Thema

Mit seinen vier Homeruns und einem weiteren Hit – er traf jeden seiner fünf Schläge – produzierte Scooter Gennett zehn Punkte, womit er Cincinnati fast im Alleingang zum 13:1-Sieg über die St. Louis Cardinals führte. Gennett ist der 17. Spieler in der weit über 100-jährigen Geschichte der Major League Baseball, der vier Homeruns in einer Partie schaffte. Und erst der siebte Akteur, der dies in aufeinanderfolgenden «At-Bats» schaffte. Vor ihm hatten dies 1894 Robert Lowe und danach noch Mike Schmidt, Lou Gehrig, Rocky Colavito, Mike Cameron und zuletzt 2003 Carlos Delgado vollbracht.

Erst in einer Saison schlug Gennett bislang in der Qualifikation mehr als zehn Homeruns. In seiner Karriere gelangen ihm zuvor ganze 38 – und nun vier hintereinander in einem Spiel, womit er auch gleich den 117 Jahre alten Franchise-Rekord brach. «Das alles ist surreal», meinte der Umjubelte. «Ein Wunder! Ich bin in Cincinnati geboren, aufgewachsen, habe mir als kleiner Junge all die Spiele angesehen und etwas geschafft, was ich noch nie gesehen habe. Mir fehlen die Worte.»

In Milwaukee nicht mehr erwünscht

Nicht nur Gennett fehlten die Worte. Hätte man wetten können, welcher Spieler auf dem Feld vier Homeruns schlägt, niemand hätte auf Scooter Gennett gesetzt. In den vorangegangenen 19 At-Bats gelang ihm kein einziger Schlag. Cincinnati verpflichtete den 27-Jährigen erst Ende März via Waiver-List, weil ihn Milwaukee nicht mehr wollte.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.