Not macht erfinderisch

14. Juli 2020 11:40; Akt: 14.07.2020 11:44 Print

Infizierter UFC-​​Trainer coacht per Facetime

Wegen einer Corona-Infektion durfte Mike Brown, Trainer von UFC-Kämpfer Jorge Masvidal, nicht nach Abu Dhabi. Kurzerhand unterstützte er seinen Schützling deshalb per Facetime.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer kennt es nicht? Man hat ein wichtiges Meeting, doch wegen der Corona-Pandemie darf man nicht hin. Einzige Lösung: Sykpe, Facetime oder Zoom – aktuell unsere ständigen Begleiter.

Dies betrifft aber nicht nur Normalbürger, sondern auch Sportler und deren Betreuer. Und zwar auch dann, wenn die Sportart schon wieder ausgeführt wird. So durfte Mike Brown, Trainer von UFC-Kämpfer Jorge Masvidal, nicht nach Abu Dhabi reisen, weil er kurz vor der Abreise positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

Deutliche Niederlage

Folglich musste Masvidal, ohne seinen Trainer hinter sich zu wissen, in den Ring steigen. Doch Brown wollte seinen Schützling auch aus der Ferne unterstützen – und tat dies per Facetime. Ein Betreuer hielt das Handy an den Ring, damit der Trainer den Kampf aus der gewohnten Perspektive verfolgen und in den Unterbrechungen mit Masvidal sprechen konnte.

Viel zu nützen schien die Unterstützung aber nicht. Masvidal verlor gegen Makaru Usman klar, aber wenig überraschend. Denn der US-Amerikaner wurde erst sechs Tage vor dem Kampf aufgeboten, da der ursprüngliche Gegner Usmans, Gilbert Burns, ebenfalls positiv auf das Coronavirus getestet worden war.

(L'essentiel/Etienne Sticher)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.