Weltmeisterin

02. Juli 2020 07:31; Akt: 02.07.2020 07:42 Print

Lara van Ruijven kämpft um ihr Leben

Die niederländische Spitzen-Eisschnellläuferin ist während ihres Trainingslagers in Perpignan in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Sie kämpft um ihr Leben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weltmeisterin Lara van Ruijven steht vor ihrem härtesten Kampf. Die 27-Jährige liegt seit Ende letzter Woche in einem Krankenhaus in Frankreich, ihr Zustand ist stabil aber kritisch.

Die Niederländerin leidet an schweren Schäden am Immunsystem, berichtet die Zeitung AD. Der Eisschnelllaufverband KNSB schreibt, sie sei im Trainingslager in den Pyrenäen schwer erkrankt, am Wochenende seien weitere Komplikationen aufgetreten. Die Sportlerin liege nun auf der Intensivstation.

Van Ruijven war Ende der vergangenen Woche mit einer Autoimmun-Erkrankung in ein Krankenhaus im französischen Perpignan eingeliefert worden. Ihr Zustand habe sich verschlechtert, teilte der Verband am Mittwoch in Utrecht mit. Am Wochenende habe es Komplikationen gegeben.

« Lara kämpft jetzt um ihr Leben. »

Ihr Nationaltrainer Jeroen Otter wird von der Nachrichtenagentur ANP zitiert: «Lara kämpft jetzt um ihr Leben. Mit einer unglaublichen Ausdauer gewann sie die Weltmeisterschaft, aber dieser Kampf ist viel schwieriger. Wir sind alle in Gedanken bei ihr und hoffen vom ganzen Herzen, dass alles wieder gut wird.»

Ihren Weltmeistertitel errang Van Ruijven 2019 bei der Kurzbahn-WM über 500 Meter. Sie ist dreifache Europameisterin und gewann 2018 in Pyeongchang Olympia-Bronze mit der Staffel.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.