Handball

05. November 2021 20:23; Akt: 05.11.2021 20:45 Print

Luxemburg gerät gegen die USA unter die Räder

Luxemburgs Handball-Nationalmannschaft hat am Freitagabend in einem Freundschaftsspiel in La Coque gegen die Vereinigten Staaten mit 24:30 (9:13) verloren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Luxemburgs Handballer haben vor dem Galaspiels Portugal-Deutschland anlässlich des 75-jährigen Bestehens des Luxemburgischen Handballverbands (LHF) gegen die Vereinigten Staaten mit 24:30 verloren. Nach der Niederlage gegen Portugal am Mittwoch (21:39) bestritt die Mannschaft von Trainer Nikola Malesevic ihr zweites Freundschaftsspiel in dieser Woche.

Dabei startete Luxemburg denkbar schlecht in die Partie, geriet gleich zu Beginn unter die Räder und musste einem 0:4-Rückstand hinterher laufen. Nur einmal kamen sie durch zwei Treffer von Aldin Zekan wieder bis auf einen Punkt an die Amerikaner heran (7:8). Dennoch sollten es die Luxemburger nicht mehr schaffen, den Rückstand aufzuholen. Schon zur Halbzeit lag die Mannschaft mit vier Punkten zurück (9:13).

«Mit der Zeit werden sich die Ergebnisse verbessern»

Nach der Pause wuchs der Rückstand auf die Amerikaner auf acht Punkte an. Trotz guter Offensivleistungen von Tommy Wirtz (sechs Tore) und Yann Hoffman (5) und der Unterstützung des Publikums in der La Coque-Arena musste sich die Truppe von Nikola Malesevic am Ende geschlagen geben.

«Wir können nicht sagen, dass wir nach diesem Spiel enttäuscht sind. Wir haben einfach viele neue Spieler, die sich noch integrieren müssen», sagte Yann Hoffmann und fügte hinzu: «Wir haben bisher nur eine Woche zusammen trainiert, das ist zu kurz, um ein Team zu bilden. Aber ich bin sicher, dass sich die Ergebnisse mit der Zeit verbessern werden. Es ist schön, hier zu spielen. Es ist das erste Mal, obwohl ich schon seit 25 Jahren Handball spiele.»

(Nicolas Grellier/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.