Neuer Surf-Weltrekord

11. September 2020 07:04; Akt: 11.09.2020 07:06 Print

Maya Gabeira surft 22-​​Meter-​​Welle

Die Brasilianerin Maya Gabeira hat im Februar in Portugal ihren eigenen Rekord gebrochen. Wissenschaftler bestätigten nun, dass sie eine 22,40 Meter hohe Welle bezwungen hat.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Brasilianerin Maya Gabeira, 33, hat ihren eigenen Rekord für die größte jemals von einer Frau gesurfte Welle gebrochen. Sie habe damit den neuen Weltrekord aufgestellt, erklärte die World Surf League (WSL) am Donnerstag in einer Mitteilung. Gabeira, die aus Rio de Janeiro stammt, hatte die 22,40 Meter hohe Welle im Surfer-Hotspot Nazaré in Portugal bei einem WSL-Wettbewerb im Februar bezwungen. Sie übertraf damit ihre eigene Marke von 20,72 Metern aus dem Jahr 2018.

«Ich habe mehr riskiert, als ich normalerweise gerne tue», wird Gabeira, die bei einem Rekordversuch in Nazaré 2013 fast ums Leben gekommen wäre und dann dorthin zog, in der Mitteilung der Internationalen Surf-Organisation zitiert. «Die Geschwindigkeit war sehr hoch. Aber das Geräusch der Welle als sie brach ließ mich erkennen, dass dies wahrscheinlich die größte Welle war, die ich je gesurft habe.» Dennoch war die Entscheidung so knapp, dass die World Surf League sogar Wissenschaftler einschaltete. Letztlich kam sie zu dem Ergebnis, dass Gabeiras Welle rund einen Meter größer war als die der Französin Justine Dupont vom gleichen Wettkampftag.

(L'essentiel/SDA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.