Trubel um Comeback

14. August 2020 09:54; Akt: 14.08.2020 10:01 Print

Mike Tyson will Krieg

Harte Schläge, laute Töne: Der ehemalige Schwergewichts-Champion kehrt nicht nur in den Ring zurück, er boxt sich auch wieder regelmäßig in die Schlagzeilen. Alles nur PR?

storybild

Box-Legende und Vermarktungs-Genie: Mike Tyson, 54. (Bild: Steve Marcus (Reuters))

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist zurück und zwar mit voller Wucht. Der ehemalige Schwergewichts-Weltmeister Mike Tyson, genannt «the baddest man on the planet», gibt nicht nur sein Comeback, er trifft auch neben dem Ring wieder die Töne wie zu besten Zeiten. Er sagt: «Niemand kann mich stoppen. Ich fühle mich bereit für den Krieg.»

Seit seiner Ankündigung, gegen Roy Jones Jr. in den Ring zurückzukehren, ist viel passiert im Leben des 54-jährigen Amerikaners. Tyson war zuletzt größtenteils von der Bildfläche verschwunden, er gründete ein Cannabis-Imperium, genoss das entspannte Leben und sprach mit ruhiger Stimme.

Noch vor wenigen Monaten sagte Tyson in einem Podcast über seine Vergangenheit mit Tränen im Gesicht: «Im Ring war ich ein Vernichter, nur dafür war ich geboren. Jetzt ist die Zeit vorbei. Alles ist leer. Ich bin nichts.» Tyson stand öffentlich zu seinen Alkoholproblemen, er sagte, dass er die Haltung eines Tigers als Haustier bereue, und er gab zu, an «der Schwelle des Todes» gestanden zu haben. Doch seit klar ist, dass Tyson in den Ring zurückkehren wird, ist es vorbei mit der Gemütlichkeit und den leisen Tönen.

Er scheut weder McGregor noch Fury

Tyson ist seither nicht nur ein Getriebener im Training, sondern auch beim Schlagen der Werbetrommel für seinen Kampf. Der Mann mit den starken Aussagen und den kräftigen Sprüchen («everybody has a plan until they get punched in the face») teilte in den letzten Wochen kräftig aus und boxte sich regelmäßig in die Schlagzeilen.

In einem Spox-Interview sagte er, dass er MMA-Fighter Conor McGregor (32) «jederzeit den Arsch versohlen» würde. Auch vor einem Duell mit Schwergewichts-Weltmeister Tyson Fury würde er nicht zurückschrecken. Daneben schwamm Tyson mit Haien im Meer und trieb im Hintergrund die Verfilmung seines Lebens voran (in der Hauptrolle: Jamie Foxx). Und immer mal wieder postete der Ausnahmeboxer in den sozialen Medien Videos von sich beim Sparring, mit nacktem Oberkörper und beeindruckend schnellen Fäusten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

The . Tap the photo to purchase.

Ein Beitrag geteilt von Mike Tyson (@miketyson) am

Doch was daran ist PR – und was echt? Ursprünglich auf den 12. September angesetzt, wurde der Comeback-Kampf kürzlich auf das Wochenende von Thanksgiving vom 28. November verlegt. Die Box-Zeitschrift The Ring geht davon aus, dass die Verschiebung finanzielle Gründe hat, da so im Vorfeld mehr Einnahmen erzielt werden können. Dazu kommunizierten die Organisatoren, dass das Feiertags-Wochenende «diesen historischen Kampf zu einem noch größeren Zuschauerereignis machen» werde.

Tyson selber traf es knackiger, frei von jeglicher Bescheidenheit natürlich: «Die Verschiebung gibt mehr Leuten die Chance, das größte Comeback der Box-Geschichte zu sehen.» Der Kampf wird im Pay-TV ausgestrahlt, nebenbei wird in diesen Monaten eine zehnteilige Dokumentation über die Rückkehr von Tyson gedreht, die nach dem Kampf erscheinen soll.

Inmitten all des Hypes scheint Tyson auch auf sportlicher Ebene Blut geleckt zu haben. Ursprünglich war geplant, dass der Kampf mit stärker gepolsterten und schwereren Handschuhen ausgetragen werden soll. Dazu gab es von der Sportkommission in Kalifornien, wo der Kampf ausgetragen wird, die klare Vorgabe, es dürfe zu keinem Knock-out kommen. Doch davon scheint Tyson nicht mehr allzu viel zu halten. Er sagt: «Wenn sich die Möglichkeit für einen K.o. ergibt, versuche ich immer, sie zu ergreifen.»

(L'essentiel/Tobias Müller)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.