Absurde Idee

03. April 2020 07:21; Akt: 03.04.2020 07:22 Print

Mit 7000 Garten-​​Längen schafft er einen Marathon

Seinen 32. Geburtstag konnte der frühere britische Speerwerfer James Campbell sowieso nicht richtig feiern – also quälte er sich für einen guten Zweck.

Der Speerwerfer hatte eine absurde Idee.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sein Garten ist nur etwas mehr als sechs Meter lang. Das hinderte James Campbell trotzdem nicht daran, genau dort einen Marathon zu laufen. Ausgerechnet an seinem 32. Geburtstag, dem 1. April. Der frühere britische Speerwerfer sammelte während und nach dieser ungewöhnlichen Aktion Spenden für den britischen Gesundheitsdienst NHS.

Bis Donnerstag-Nachmittag kamen dabei über 26.300 Pfund (mehr als 30.000 Euro) für den Kampf gegen Covid-19 zusammen. Campbell hat sein angestrebtes Ziel von 26.200 Pfund damit bereits übertroffen – die Zahl ist an die Länge eines Marathons angelegt: 26,2 Meilen oder die bei uns bekannteren 42.195 Kilometer.

Geschafft: Campbells inoffizieller Beweis auf Twitter.

Um die Strecke zu absolvieren musste Campbell rund 7000 Garten-Längen oder 3500 Runden laufen. Die Distanz maß er mit einer Sportuhr. Und so lief der Mann, der den Speer einst über 80 Meter weit warf, gut fünf Stunden lang auf seiner Terrasse und der kleinen Rasenfläche hin und her.

Livestream auf Youtube

Im Livestream ließ er sich von Zuschauern anfeuern, Nachbarn schauten rüber, gegen das Ende fotografierte und filmte ihn gar noch eine Foto-Agentur. Online schaute auch Prominenz zu: Der frühere englische Fußball-Weltmeister Sir Geoff Hurst, Schütze des weltbekannten Wembley-Tores im WM-Finale 1966, verfolgte den Marathon.

Campbell, der sich wegen der Coronavirus-Pandemie zuhause in Isolation befindet, hatte am Montag bei Twitter angekündigt, er werde einen Marathon in seinem kleinen Garten laufen, wenn sein Beitrag online 10.000 Mal geteilt wird. Diese Schwelle übertraf die Community mit Leichtigkeit und Campbell hielt sein Versprechen.

«Die Resonanz haut mich um, und ich kann euch nicht genug danken», schrieb Campbell nach dem Lauf auf Twitter. «Ich kann nicht glauben, wie viel Geld zusammengekommen ist. (...) Bitte spendet weiter für den NHS.» Campbells Garten-Marathon kann man sich auch jetzt noch anschauen. Den Stream veröffentlichte der 32-Jährige auf Youtube. (Video oben)

(L'essentiel/dpa/te)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.