Bad Boy Nick Kyrgios

04. Juli 2019 10:23; Akt: 04.07.2019 10:28 Print

Mit Nadal könnte er wohl kein Bier trinken

Showman Nick Kyrgios trifft am Donnerstag auf Superstar Rafael Nadal. Die beiden mögen sich nicht besonders.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nick Kyrgios hat bei seinem Zweitrunden-Match beim ATP-Masters-1000-Turnier in Rom die Nerven verloren.

Rafael Nadal gegen Nick Kyrgios – es ist das Match, auf das die Tennisgemeinde seit der Auslosung mit Ungeduld wartet. Der Australier selber übrigens auch. «Ich war sehr glücklich, als ich ihn in meiner Sektion sah. Das macht es interessanter. Wenn du ein Kind bist, willst du gegen die besten Spieler antreten.» Und Kyrgios wirkt zuweilen immer noch wie ein unreifer Teenager, auch wenn er im Körper eines Erwachsenen steckt.

Er fällt durch seine ausgeprägte Spielfreude, durch unorthodoxe Schläge und immer wieder durch Verletzungen der Benimmregeln auf. So mimte er im Juni 2018 während eines Seitenwechsels mit einer Wasserflasche den Akt der Selbstbefriedigung, Spritzer inklusive.

3:3-Bilanz gegen Nadal

Aber wenn er gegen die Stars der Branche antritt, ist der 24-Jährige gewöhnlich bei der Sache. Gegen Federer hat er schon gewonnen, gegen Djokovic beide Duelle für sich entschieden und gegen Nadal eine 3:3-Bilanz herausgespielt. Zuletzt schlug Kyrgios den Spanier in Acapulco, nachdem er drei Matchbälle abgewehrt hatte.

Nadal bescheinigte seinem Bezwinger danach außergewöhnliches Talent, beklagte sich aber, Kyrgios fehle der Respekt vor der Öffentlichkeit, dem Gegner und auch vor sich selbst. Kürzlich bezeichnete Kyrgios daher den Mallorquiner in einem Interview als schlechten Verlierer und sagte: «Wir sind das exakte Gegenteil.»

In Wimbledon nun erzählt Kyrgios, sie hätten Respekt voreinander, aber nichts gemeinsam. «Ich bin nicht sicher, ob Rafa und ich zusammen ein Bier trinken könnten.» Heute treffen sie sich nicht im Pub, sondern am späteren Nachmittag auf dem Centre Court.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 04.07.2019 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kyrgios muss noch 1000 jahre spielen um so erfolgreich zu sein wie Nadal.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Mr Crabs am 04.07.2019 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kyrgios muss noch 1000 jahre spielen um so erfolgreich zu sein wie Nadal.