Tennis

06. April 2018 12:34; Akt: 06.04.2018 12:52 Print

Muller gibt Comeback im Davis-​​Cup-​​Team

Davis-Cup-Atmosphäre im Süden Luxemburgs: Das Quartett Gilles Muller, Christophe Thol, Ugo Nastasi und Alex Knaff misst sich Samstag und Sonntag mit dem Team aus Georgien.

storybild

Teamkapitän Johny Goudenbour und Gilles Muller. (Foto: Editpress/Foto Marcel Nickels)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gilles Muller ist wieder da! Der 34-Jährige, der sich seit 2015 ganz auf seine ATP-Karriere konzentriert hat, gehört wieder zum Aufgebot des luxemburgischen Davis-Cup-Teams.

Luxemburg kämpft am Wochenende im Centre national de tennis in Esch/Alzette gegen Georgien um den Verbleib in der Gruppe 2 der Zone Europa/Afrika. Die Nummer 29 der Welt soll vor eigenem Publikum dabei helfen, die Niederlage in der ersten Runde in Rumänien (1:4) vergessen zu machen. Muller erlebt derzeit jedoch eine schwierige Phase auf der Tour.

«Gilles war schon immer mein Vorbild»

«Wenn man mit Gilles Muller antritt, erwarten alle einen Sieg. Er hatte immer schon eine Verbundenheit mit diesem Bewerb. Zu sehen, wie er sich vorbereitet, bringt den anderen Spielern sehr viel», sagte Teamkapitän Johny Goudenbour am Donnerstag. «Gilles war schon immer mein Vorbild. Ich habe ihn hier das erste Mal 2006 gegen Portugal gesehen. Jetzt zum selben Team wie er zu gehören ist etwas Besonderes für mich», sagt Alex Knaff. «Eine super Erfahrung», meint Christophe Tholl.

Unklar war bis zuletzt, ob Georgiens Nummer eins Nikoloz Basilashvili (ATP 86) mit von der Partie sein wird. Sein Vertreter wird voraussichtlich George Tsivadze (ATP 1093) sein.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.