Basketball

23. Oktober 2020 13:38; Akt: 23.10.2020 13:43 Print

NBA wird Draft am 18. November virtuell abhalten

Ursprünglich sollte der Draft wie gewohnt im Juni stattfinden, wegen der Corona-Pandemie und der damals ungewissen Fortsetzung der Saison war er verschoben worden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die nordamerikanische Basketball-Profiliga NBA wird den Draft, die Auswahl der besten Nachwuchstalente, in diesem Jahr virtuell abhalten. Das gaben die Liga sowie der übertragende Sender ESPN am Donnerstag (Ortszeit) bekannt.

Demnach werden NBA-Chef Adam Silver und sein Vertreter Mark Tatum am 18. November in den ESPN-Studios in Connecticut die Namen der ausgewählten Spieler verlesen. Diese werden nicht wie üblich an einem Ort versammelt sein, sondern von zu Hause zugeschaltet. Ähnlich verfuhren in diesem Jahr bereits die anderen großen Sportligen in den USA wie die NHL, NFL und MLB.

Timberwolves haben den ersten Pick

Ursprünglich sollte der NBA-Draft wie gewohnt im Juni stattfinden, wegen der Corona-Pandemie und der damals ungewissen Fortsetzung der unterbrochenen NBA-Saison war er verschoben worden.

Der Draft ist die jährlich stattfindende, größte Talentebörse in den nordamerikanischen Profiligen, bei dem in der Regel die schwächsten Teams des Vorjahres als erste die verheißungsvollsten Talente auswählen dürfen. In der NBA haben die Minnesota Timberwolves die diesjährige Lotterie um den ersten Pick gewonnen. Einen klaren Favoriten gibt es nicht. Zur Zeit wird unter anderem LaMelo Ball, Bruder des 2017 an zweiter Stelle ausgewählten Lonzo Ball, gehandelt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.