Schach-WM fast entschieden

07. Dezember 2021 18:28; Akt: 07.12.2021 18:43 Print

Nepomnjaschtschi patzt erneut gegen Carlsen

Der Norweger Magnus Carlsen hat seinen russischen Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi erneut geschlagen. Die Titelverteidigung ist dem 31-Jährigen kaum mehr zu nehmen.

storybild

Der Herausforderer ließ sich seinen Läufer aussperren - ein Fehler, wie ihn sonst Anfänger begehen. (Bild: DPA/Kamran Jebreili)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schach-Weltmeister Magnus Carlsen steht nach einem weiteren Sieg kurz vor der Verteidigung seines Titels. Der 31 Jahre alte Norweger gewann am Dienstag in Dubai auch die neunte Partie gegen seinen russischen Herausforderer Jan Nepomnjaschtschi und führt das auf 14 Partien angesetzte Duell jetzt fast uneinholbar mit 6:3 an. Nepomnjaschtschi hatte vor zwei Tagen bereits die achte Partie durch einen auf WM-Niveau ungewöhnlichen Patzer verloren.

Der Herausforderer ließ sich diesmal seinen Läufer aussperren. Sein 27. Zug war ein Fehler, wie ihn sonst Anfänger begehen. Carlsen brauchte nur einen Bauern vorzuziehen und danach die Figur abzuholen, die weder entkommen noch verteidigt werden konnte.

«Es gibt keinen Schachspieler, dem Jan jetzt nicht leid tut»

Die neunte Partie begann der Russe nicht mit dem Königsbauern, sondern mit einer Englischen Eröffnung. Im Mittelspiel eroberte er zwar einen Bauern, behielt aber mehrere Schwächen. Der vielleicht einzige Weg, den Bauern nicht zurückgeben, kostete ihn stattdessen den Läufer. Nachdem Carlsen ihn eingeschlossen hatte, blieben Nepomnjaschtschi noch 18 Minuten in seinem Ruheraum hinter der Bühne, bevor er ans Brett zurückkam.

Der polnische Großmeister Grzegorz Gajewski kommentierte auf Twitter: «Ich glaube, es gibt keinen Schachspieler, dem Jan jetzt nicht leid tut.» Nepomnjaschtschi schleppte die Partie noch bis zum 39. Zug, bevor er sich geschlagen gab.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.