Maske statt Helm

11. Oktober 2019 07:45; Akt: 11.10.2019 07:49 Print

Neuer Torwart eines Viertligisten geht viral

Die tschechische Torwart-Legende Petr Cech beendete im Sommer seine Fußballkarriere. Nun will er auf dem Eis durchstarten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eishockey in England: Keine Story wert. Eishockey in Englands vierter Liga: Noch weniger eine Story wert. Und wenn Viertligist Guildford Phoenix einen neuen Torwart verpflichtet? Dann ist das ein viraler Hit und lässt Eishockey- und Fußballfans auf der ganzen Welt jubeln.

Der neue Torwart des englischen Hockeyclubs ist nämlich kein Geringerer als Petr Cech. Ja genau, das ist der langjährige Fußballtorhüter von Chelsea und der tschechischen Fußballnationalmannschaft. Nach rund 850 Einsätzen auf dem grünen Rasen beendete er im Sommer seine Karriere.

Und nun mit 37 Jahren kann der Torwart, der schon im Fußballtor einen Rugbyhelm trug, seit er 2006 nach einem Zusammenstoß mit einem Feldspieler einen Schädelbruch erlitt, endlich den Sport ausüben, den er als kleiner Junge so gerne spielte und schaute. Zu seinem Debüt könnte er bereits am Sonntag kommen, wenn sein Team die 2. Mannschaft der Swindon Wildcats empfangen wird. Das Jersey der Phönixe steht ihm bereits jetzt schon gut:

Die Eishockeygemeinde freut sich bereits auf Petr Cech. Das zeigen auch die Klickzahlen auf seinem Profil bei eliteprospects.com, der Datenbank, die jeden Eishockeyaner auf der Welt erfasst:

Eisbrecher – der Hockey-Podcast von Tamedia Die Sendung ist zu hören auf Spotify sowie auf Apple Podcast. Oder direkt hier:

(L'essentiel/tzi/kk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.