«Respektlos gegenüber den USA»

04. Juni 2020 14:08; Akt: 04.06.2020 14:16 Print

NFL-​​Quarterback kassiert Shitstorm wegen Kommentar

Seit dem Tod von George Floyd positionieren sich viele Sportler klar und deutlich gegen Rassismus. Quarterback Drew Brees nicht.

Quelle: Youtube

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der NFL-Quarterback der New Orleans Saints, Drew Brees, hat mitten in der aufgeheizten Stimmung in den USA für Empörung gesorgt. In einem Interview wurde der 41-jährige Spielmacher gefragt, was er davon halten würde, wenn in der kommenden Saison wieder Profis gegen Polizeigewalt protestieren würden. So wie es 2016 schon der inzwischen nicht mehr in der NFL beschäftigte Colin Kaepernick tat, als er während der Nationalhymne auf ein Knie ging.

«Ich werde nie einer Meinung sein mit jemandem, der respektlos gegenüber der Flagge der Vereinigten Staaten von Amerika oder unserem Land ist», antwortete Brees. Seine Großväter hätten beide im Krieg gedient und die Flagge verteidigt, führte er aus.

Große Kritik an Aussagen

«Ist jetzt alles okay in unserem Land? Nein, ist es nicht. Wir haben noch einen langen Weg vor uns», sagte er. «Aber ich denke, wenn du da stehst und der Flagge deinen Respekt erweist mit der Hand über dem Herzen, dann zeigt das Einigkeit. Es zeigt, das wir alle im selben Boot sitzen, dass wir es alle besser machen können und Teil der Lösung sind.»

Sein Teamkollege Malcolm Jenkins veröffentlichte daraufhin eine Videobotschaft, in der er von seinem Schmerz als schwarzer Mann in Amerika berichtete und Brees als «Teil des Problems» bezeichnete.

NBA-Superstar LeBron James schrieb als Antwort zu Brees Aussagen bei Twitter: «Du hast tatsächlich immer noch nicht verstanden, warum Kap auf ein Knie gegangen ist.» Das habe überhaupt nichts zu tun gehabt mit Respektlosigkeit der Flagge oder dem Land gegenüber.

Auch NFL-Größen meldeten sich zu Wort. Aaron Rodgers von den Green Bay Packers richtete seine Botschaft nicht direkt an Brees, veröffentlichte aber nach dem Interview dieses Foto und diese Worte auf Instagram:

Weitere Sportler, vor allem aus den USA, reagierten mit Kritik auf die Aussagen von Brees.

Am Dienstag gab es in den sozialen Netzwerken die Aktion «#BlackoutTuesday». Menschen posteten nur ein schwarzes Bild und verzichteten ansonsten auf Inhalte. Auch Brees veröffentlichte ein solches schwarzes Quadrat. Unter seinem Instagram-Post wurde er allerdings auch schon dafür kritisiert, dass er sich nicht anderweitig und deutlicher gegen Rassismus in den USA geäußert habe. Tags darauf postete er ein weiteres Bild, konkret zu seinen Aussagen hat er aber nicht Stellung genommen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.