Yoshiro Mori

12. Februar 2021 10:55; Akt: 12.02.2021 10:59 Print

Olympia-​​Chef tritt nach Sexismus-​​Vorwürfen zurück

Der Chef des Organisations-Komitees für die olympischen Sommerspiele in Tokio tritt zurück. Er hatte sich sexistisch über Frauen geäußert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Chef des Tokioter Olympischen Organisationskomitees, Yoshiro Mori, ist angesichts Kritik an als sexistisch eingestuften Äußerungen zurückgetreten. Das teilte der 83-jährige frühere Ministerpräsident am Freitag mit. «Von heute an werde ich von der Position des Präsidenten (des Organisationskomitees) zurücktreten», sagte er bei der Eröffnung einer Vorstandssitzung des Komitees. Es wurde erwartet, dass noch am selben Tag die Nachfolge geklärt wird.

Vor mehr als einer Woche hatte Mori in einer Sitzung im Wesentlichen gesagt, dass Frauen «zu viel reden» und von einem «starken Sinn für Rivalität» geprägt seien. Die Aussagen hatten Entrüstung und eine selten offene Debatte über Geschlechtergerechtigkeit in Japan ausgelöst.

Japaner wollen Spiele verschieben

Im Vergleich des Weltwirtschaftsforums zu Geschlechtergerechtigkeit steht Japan auf Platz 121 von 152. In dem Ranking geht es unter anderem darum, wie viele Positionen Frauen in den Chefetagen von Politik und Wirtschaft bislang eingenommen haben.

Bei den Olympischen Spielen von Tokio sind die wichtigsten Gremien mehrheitlich mit Männern besetzt. Gleiches gilt für die Führungsposten im Alltagsgeschäft.

Die Personalie ist eine von gleich mehreren Problemen für die bereits um ein Jahr verschobenen Olympischen Spiele. Sie sollen am 23. Juli mitten in der Pandemie stattfinden, mit zuerst 11.000 Athleten und danach 4400 paralympischen Athleten. In jüngsten Umfragen haben mehr als 80 Prozent der Japaner erklärt, Olympia solle erneut verschoben oder abgesagt werden.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Loos die Jonk mol drun am 12.02.2021 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde der Mann sollte mit 83 Jahren endlich seinen Ruhestand geniessen und auf solche Posten verzichten. Im Himmel darf er auch nicht Chef spielen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Loos die Jonk mol drun am 12.02.2021 12:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde der Mann sollte mit 83 Jahren endlich seinen Ruhestand geniessen und auf solche Posten verzichten. Im Himmel darf er auch nicht Chef spielen.