«Leben sind wichtiger»

25. März 2020 22:34; Akt: 25.03.2020 22:36 Print

Olympia-​​Küken (11) rührt mit Verständnis für Absage

Die erst elfjährige Skateboarderin Sky Brown hätte die jüngste britische Olympia-Teilnehmerin der Geschichte werden können.

Die Elfjährige beruhigt auf Instagram ihre Fans. (Video: Sky Brown/Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ja, die Olympischen Spiele in Tokio wären mein größter Traum gewesen. Und ja, ich wollte die jüngste Athletin der Geschichte aus Großbritannien sein», sagt Sky Brown. Und doch hat die junge Skateboarderin riesiges Verständnis für die Olympia-Verschiebung.

Im Sommer in Tokio hätte die Elfjährige die jüngste britische Teilnehmerin aller Zeiten werden können und gleichzeitig auch die jüngste Olympionikin seit 80 Jahren.

In einem Instagram-Video, das das Ausnahmetalent mit ihren fast 500.000 Followern teilte, zeigt sie aber viel Reife und Mitgefühl. «Verglichen mit den Menschenleben, die auf dem Spiel stehen, ist das alles nicht wichtig. Und die Spiele sind ja nur verschoben», sagt die englisch-japanische Doppelbürgerin. Jetzt werde die Reise halt etwas länger und man habe Zeit, noch besser zu werden.

Sky Brown verblüfft die Skateboard-Welt mit ihren Leistungen: Sie gewann bereits Bronze an der WM 2019, wurde Fünfte an den X-Games und machte sich zur ersten Frau, die jemals einen «Frontside 540» stehen konnte.

Jetzt, da die Spiele verschoben wurden, besteht die Gefahr, dass sie vielleicht doch nicht zur jüngsten britischen Teilnehmerin an Sommerspielen wird. Die bisherige Rekordhalterin, Schwimmerin Margery Hinten im 1928, war beim Startschuss der damaligen Spiele 13 Jahre und 34 Tage alt. Sky Brown wird erst am 12. Juli 2021 ihren 13. Geburtstag feiern. Finden die Spiele nicht um einiges später statt, könnte das Nachwuchstalent trotz der Verschiebung einen Rekord aufstellen.

(L'essentiel/lai)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.