Fans rasten aus

17. Februar 2020 21:52; Akt: 17.02.2020 22:04 Print

Polizei beschützt Spieler vor den eigenen Fans

Beim Eishockey-Club Kölner Haie ist die Krise so drastisch, dass die Profis nur noch mit einer Polizeieskorte zum Teambus gelangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

15 Niederlagen in Serie. Es ist schon eine lange Zeit, in der die Kölner Haie nicht mehr gewinnen konnten. Nach dem 1:4 am Sonntag im 227. Derby gegen Düsseldorf drehten die Fans endgültig durch: Rund zwei Dutzend aufgebrachte Haie-Anhänger versperrten den Profis zunächst den Weg zum Teambus. Die Spieler warteten rund 15 Minuten im Kabinentrakt, ehe 15 Polizisten die pöbelnden Fans einigermaßen zurückhalten konnten. «Ihr macht unseren Verein kaputt» riefen die Fans, als die Spieler unter Schutz der Sicherheitskräften den Bus betraten.

Der achtmalige deutsche Meister hat nur noch theoretische Chancen, das Playoff zu erreichen. Insgesamt rund 1500 Fans aus Köln waren am Sonntag zum Derby gekommen. Bereits während des Spiels verspotteten sie ihr Team und pfiffen die Spieler nach der Partie lautstark aus. Sie schienen nicht daran zu glauben, dass die Haie das Wunder noch schaffen, und sich doch noch für das Playoff qualifizieren. Einer der beliebtesten Songs während der Partie war: «In zwei Wochen könnt ihr alle gehen.»

Immerhin: Das Gründungsmitglied der 1994 eingeweihten DEL muss nicht um den Klassenerhalt fürchten. Seit der Saison 2005/06 wurde der sportliche Abstieg abgeschafft – er kommt erst ab nächster Saison wieder zurück Bis dahin könnte sich der Traditionsclub allerdings ein weiteres Mal in den Geschichtsbüchern der Liga verewigen. Der Negativrekord liegt bei 18 Niederlagen in Folge.

(L'essentiel/fas/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.