Agnes Tirop

15. Oktober 2021 07:05; Akt: 15.10.2021 07:12 Print

Polizei nimmt Mann von toter Rekord-​​Läuferin fest

Vor einem Monat lief Agnes Tirop über 10.000 Meter noch Weltrekord. Nun ist die Kenianerin tot. Laut Leichtathletik-Verband soll ihr Ehemann etwas mit ihrem Tod zu tun haben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die kenianische Polizei hat den Mann der in dieser Woche tot aufgefundenen Weltrekordläuferin Agnes Tirop festgenommen. Der Verdächtige sei in der Großstadt Mombasa gefasst worden, sagte Chefermittler George Kinoti am Donnerstag der Nachrichtenagentur «AFP». Die Langstreckenläuferin Tirop war am Vortag mit Stichwunden im Bauch tot in ihrem Haus aufgefunden worden.

Laut Kinoti wurde Tirops Mann Emmanuel Rotich während eines Fluchtversuchs gefasst. Er befindet sich demnach in Gewahrsam und soll bereits am Freitag einem Richter vorgeführt werden.

«Kenia hat ein Juwel verloren»

Tirop galt als der kommende Star einer der erfolgreichsten Laufnationen der Welt. Zweimal gewann die 25-Jährige bei Weltmeisterschaften Bronze über die 10.000-Meter-Strecke. Bei den Olympischen Spielen in Tokio in diesem Jahr wurde sie Vierte über die 5000 Meter. Erst im vergangenen Monat hatte sie den Weltrekord der Frauen auf der Zehn-Kilometer-Strecke beim Straßenrennen in Herzogenaurach gebrochen.

«Kenia hat ein Juwel verloren, das dank seiner aufsehenerregenden Leistungen auf der Bahn zu den am schnellsten aufsteigenden Leichtathletik-Giganten auf der internationalen Bühne gehörte», erklärte der Leichtathletik-Verband Kenias. Der kenianische Präsident Uhuru Kenyatta würdigte die junge Sportlerin als «Heldin».

(L'essentiel/afp/lea)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • J²M³B⁸ am 16.10.2021 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So eine Schandtat, sie hätte besser Sprinterin werden sollen....!!! Ist der Täter nicht mit Usain Bolt verwandt??

Die neusten Leser-Kommentare

  • J²M³B⁸ am 16.10.2021 11:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So eine Schandtat, sie hätte besser Sprinterin werden sollen....!!! Ist der Täter nicht mit Usain Bolt verwandt??