Rennsport

13. Juli 2017 17:55; Akt: 14.07.2017 11:30 Print

Rallye-​​Legende Röhrl gibt in Luxemburg Gas

LUXEMBURG – Die Rallye Luxemburg startet am Wochenende in Hosingen. Mit dabei: Motorsportlegende Walter Röhrl. Wir haben mit dem zweimaligen Weltmeister gesprochen.

storybild

Motorsportlegende Walter Röhrl geht in Hosingen an den Start. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zweimal hat Walter Röhrl (70) die Rallye-WM gewonnen. Zwar ist das schon eine gewisse Zeit her (1980 und 1982) – für seine Fans ist der 1,96-Mann aber noch immer ein Idol. Noch immer gibt es in Luxemburg einen Walter-Röhl-Fanclub. Und der hat seinen Helden gemeinsam mit dem Porsche Zenter Lëtzebuerg am Donnerstag ins Großherzogtum eingeladen. Der Anlass: Die Rallye Luxemburg, bei der Röhrl himself am Wochenende in Hosingen im «Null-Auto» vor dem eigentlichen Feld an den Start geht – und zwar in einem knallgelben Porsche 911 RSR mit 340 PS.

«Wieso komme ich zur Rallye nach Luxemburg? Hier gibt es den einzigen Walter-Röhrl-Fanclub der Welt», sagt die Rennsportlegende. «Der Enthusiasmus in Luxemburg erinnert mich an alte Zeiten.»

Testhrer in Colmar-Berg

Mit den Straßen im Großherzogtum hat er allerdings noch nicht viele Erfahrungen sammeln können. «Ich bin hier nie eine echte Rallye gefahren», gesteht der Rennfahrer. Gute Erinnerungen hat er jedoch an die Goodyear-Teststrecke in Colmar-Berg, wo er zu Audi-Zeiten Reifen getestet hat.

Für moderne Autos hat Röhrl nicht allzu viel übrig. Denn die nehmen den Fahrern viel zu viel ab. «Was sie heute machen – zum Beispiel die Sprünge - die Autos sind heute unglaublich gutmütig zu bewegen», sagt der Deutsche. Heutzutage können deshalb auch die weniger Begabten Rennen fahren. «Es fallen viele Aspekte weg, die den guten vom schlechten Fahrer unterscheiden. Das war früher anders.»

75 Teams mit Fahrern aus Luxemburg, Deutschland, Spanien, Belgien, Dänemark und den Niederlanden gehen am Wochenende bei der Rallye Luxemburg in Hosingen an den Start.

(sen/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.