Keine Olympiateilnahme 2020

09. Dezember 2019 11:42; Akt: 09.12.2019 11:47 Print

Russland für vier Jahre vom Weltsport gesperrt

Die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat im Skandal um manipulierte Daten eine Vierjahressperre gegen Russland verhängt.

storybild

Keine olympischen Spiele 2020 und 2022 für Russland. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Führung der Welt-Anti-Doping-Agentur aht am Montag in Lausanne entscheiden, dass Russland für vier Jahre weitgehend aus dem Weltsport verbannt wird. Das unabhängige Prüfkomitee CRC der Wada hatte die Manipulation der Dopingdaten aus dem Moskauer Labor als nachgewiesen angesehen und Empfehlungen für Sanktionen gegeben. Sie sind Grundlage des Urteils des Wada-Exekutivkomitees.

Damit darf Russland als Nation unter anderem nicht an den beiden kommenden Olympischen Spielen in Tokio 2020 und Peking 2022 teilnehmen. Demnach dürfen russische Sportler nur als neutrale Athleten ohne Nationalflagge teilnehmen.Russland hat 21 Tage Zeit, um Einspruch einzulegen. Dann würde der Internationale Sportgerichtshof CAS eine Entscheidung fällen.

Keine Folgen für EM 2020

Die vorgeschlagenen Sanktionen gegen den russischen Sport sollen keine Auswirkungen auf die geplanten Spiele der Fußball-EM 2020 in St. Petersburg haben. Die Wada begründet das damit, dass eine Europameisterschaft für den europäischen Verband Uefa«ein regionales/kontinentales Sportereignis» ist. «Es hat uns überrascht, dass in so einer frühen Phase Dinge ausgeschlossen werden», sagte der Vorstand der Nationalen Anti-Doping Agentur Deutschlands, Lars Mortsiefer. Offen ist, ob der Bann für das Champions-League-Finale 2021 in St. Petersburg gelten könnte.

(L'essentiel/erh/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.