Todesfall in Finnland

17. Juni 2019 10:09; Akt: 17.06.2019 10:24 Print

Schweizer Rennfahrer stirbt nach Unfall

Bei einem Motorradunfall im finnischen Imatra verlor der Schweizer Mathias Gnägi sein Leben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 31-jährige Amateur-Pilot Mathias Gnägi aus Wangen an der Aare verunfallte in der sechsten Runde der International Road Racing Championship schwer. In einem nahegelegenen Krankenhaus erlag er seinen Verletzungen.

In einem gemeinsamen Statement erklärten der Motorclub Imatra und der finnische Motorradverband: «Am Samstag (15. Juni 2019) verstarb der Schweizer Mathias Gnägi nach einem Rennunfall. Mathias Gnägi verlor bei Regen die Kontrolle über sein Motorrad, stürzte und kam von der Strecke ab. Am Unfall waren keine weiteren Fahrer beteiligt.»

Bereits der zweite Unfall in zwei Wochen

«Das Rennen wurde unmittelbar nach dem Unglück abgebrochen. Ein Krankenwagen und ein Arzt waren sofort an der Unfallstelle und Gnägi wurde in das nahe gelegenes Zentralkrankenhaus gebracht. Trotz aller Bemühungen starb Gnägi im Krankenhaus. Der Veranstalter, der Motorclub Imatra und der finnische Motorradverband, sprechen der Familie und den Freunden von Mathias Gnägi ihr tief empfundenes Beileid aus.»

Gnägi ist diese Saison in der IRRC-Superbike-Kategorie angetreten. Bereits vor zwei Wochen kam es in dieser Kategorie zu einem tödlichen Unfall. Beim Rennen auf der Isle of Man starb Daley Mathison.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.