Susen Tiedtke

15. Juli 2021 13:47; Akt: 15.07.2021 13:52 Print

«Sex ist immer ein Thema im Olympia-​​Dorf»

Wie soll das funktionieren? Sex an den Olympischen Spielen darf nur mit zwei Metern Abstand geschehen. Trotzdem stehen 160.000 Kondome zur Verfügung.

storybild

Susen Tiedtke nahm 1992 an den Spielen in Barcelona teil.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Sex-Verbot gibt es an den Olympischen Spielen in Tokio zwar offiziell keines, aber die Regeln machen ein Schäferstündchen zwischen Athletinnen und Athleten quasi unmöglich. Jeder Sportler wird via GPS überwacht, in Tokio bekommt man also alles mit. Außerdem werden die Sportlerinnen und Sportler angehalten, Abstand zu halten. Trotzdem werden im Olympischen Dorf 160.000 Kondome verteilt.

Diese Regeln sorgen bei Athletinnen und Athleten sowie Ex-Sportlerinnen und -Sportlern für Aufregung. Die ehemalige deutsche Weitspringerin Susen Tiedtke ärgert sich im Bild-Interview: «Für mich ist das eine große Lachnummer, das geht gar nicht. Sex ist immer ein Thema im Dorf. Die Sportler haben ja bei Olympia ihren körperlichen Höhepunkt. Ist der Wettkampf vorbei, wollen sie ihre Energie ausleben.»

Sie lernte ihren Ehemann kennen

Weiter sagt die heute 52-Jährige: «Da gibt es eine Party nach der anderen, dann kommt Alkohol ins Spiel. Da kommt es vor, dass man Sex hat und es gibt genug Leute, die das auch anstreben. Man hörte immer die ‹Party› der anderen, da konnte man manchmal kaum schlafen.»

Die Deutsche hält sich zu eigenen Sex-Abenteuern bei Olympia bedeckt: «Ich war ganz brav. Ich bin in Barcelona 1992 mit meinem späteren Mann Joe Greene (ebenfalls ein Weitspringer, Red.) zusammengekommen. Da war ich für andere Männer unempfänglich.»

Tiedtke und Greene haben aber wohl nicht nur Händchen gehalten: «Unsere Wettkämpfe waren gegen Ende der Spiele. Da lief vorher nichts, das war hart. Die Trainer sagten: ‹Wenn man Sex hat, muss sich der Körper erst wieder energetisch aufladen.› Daher sollten wir das lassen. Nach dem Wettkampf nahmen die Zimmerkollegen dann aber Rücksicht, wenn man das Zimmer für sich brauchte …»

(L'essentiel/heute.at/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hahaaa am 15.07.2021 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bimmelen just fir Geimpfter :)))

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hahaaa am 15.07.2021 13:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bimmelen just fir Geimpfter :)))