US-Skistar

14. Mai 2020 20:29; Akt: 15.05.2020 08:25 Print

Shiffrin spricht wie ein Baby und schläft bei Mama

Der Tod ihres Vaters beschäftigt Mikaela Shiffrin noch immer sehr. Halt findet die 25-jährige Amerikanerin bei ihrer Mutter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Februar erlebte Mikaela Shiffrin einen schweren Schicksalsschlag. Ihr Vater Jeff verstarb völlig unerwartet im Alter von 64 Jahren. Die 25-jährige Amerikanerin zog sich aus der laufenden Skisaison, die später wegen der Corona-Krise abgebrochen wurde, zurück. Auch drei Monate später beschäftigt sie der Tod ihres Vaters noch immer.

In einem Interview mit «Bleacher Report» spricht Shiffrin nun offen über die Familientragödie. Im März sei sie zusammen mit ihrer Mutter Eileen mit dem Auto von Denver in ihr Heimatort Edwards gefahren. Die Fahrt wurde wegen eines Schneesturms zum Albtraum. Ihr Zuhause sei ihr schließlich «fremd vorgekommen».

Mit der Mutter im gleichen Bett

Shiffrin konnte «nicht alleine sein», sagt sie unter anderem im Interview. Ihre Mutter hatte das gleiche Problem, weshalb sich beide entschieden, jeweils im gleichen Bett zu schlafen. Dies täten sie immer noch. Shiffrins Bruder Taylor verrät ein weiteres Detail, wie die beiden die Trauer bewältigen. Wenn die Mutter merke, dass es der Tochter nicht gut gehe, beginne sie wie ein Baby zu sprechen. Mikaela tue es dann auch, was beide zum Lachen bringe.

Dennoch hat die Skifahrerin Angst, weitere Familienmitglieder zu verlieren. «Was, wenn es meine ganze Familie treffen würde? Was, wenn sie alle mit dem Auto verunglücken oder bei einem Flugzeugabsturz?», frage sie sich zwischendurch. Shiffrin weilt weiterhin in Colorado. Auch deshalb, weil es ihr Bruder so wollte. «Du kannst dich jetzt nicht verabschieden», sagte er zu ihr.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.