«So schlecht sind sie»

11. August 2020 16:16; Akt: 11.08.2020 16:21 Print

Snooker-​​Star O’Sullivan schießt gegen die Jugend

«Ich müsste wohl einen Arm und ein Bein verlieren, damit ich aus den Top 50 falle», sagt Ronnie O’Sullivan über die junge Konkurrenz. Dabei läuft es dem Ausnahmekönner selber nicht nach Wunsch.

storybild

Ronnie O’Sullivan läuft es dieses Jahr am Snookertisch nicht ganz wie von alleine. (Bild: Foto: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vielleicht musste Ronnie O’Sullivan einfach wieder mal ein bisschen Dampf ablassen, nach zuletzt durchzogenen Leistungen und dem sportlichen Druck, der auf dem Ausnahmekönner lastet. O’Sullivan murkste sich im Achtelfinale der Weltmeisterschaft in Sheffield gegen Ding Junhui mit 13:10 durch. Danach ließ er seinen Emotionen freien Lauf und wetterte über die Snooker-Jugend. «Die jüngeren Spieler, die da nachkommen, sind schon nicht so gut. Viele würden nicht mal als Amateure gut aussehen, so schlecht sind sie.»

Grund für diese nicht ganz netten Worte war, dass O’Sullivan im Viertelfinale nun dem Waliser Mark Williams gegenübersteht. Williams ist 45 Jahre alt, O’Sullivan 44. Bereits vor über 25 Jahren duellierten sich die beiden am Welsh Open zum ersten Mal. Und auch noch heute stehen die beiden erfahrenen Spieler ganz oben in der Weltrangliste. Williams ist die Nummer drei, O’Sullivan die Nummer sechs. Also zog «The Rocket» über den Nachwuchs her, er sagte: «Ich müsste wohl einen Arm und ein Bein verlieren, damit ich aus den Top 50 falle. Nur deshalb sind wir wohl noch so gut dabei, es sieht unten so schlecht aus.»

O’Sullivan gewann mit 18 Jahren die UK Championships

O’Sullivan selber war bereits als junger Spieler auf der Tour äußerst erfolgreich. Als 18-Jähriger gewann er die prestigeträchtige UK Championships, zwei Jahre später siegte er beim Masters und mit 22 schaffte er bei der WM in Sheffield das schnellste Maximum Break der Geschichte.

Doch bei aller Kritik scheint O’Sullivan zu vergessen, dass er selber in der Vergangenheit Mühe gegen jüngere Spieler bekundet hatte. Im sehr dünnen Snooker-Kalender 2020 stehen bei ihm zwei Saisonniederlagen zu Buche, eine davon gegen den 28-jährigen Billy Joe Castle im Februar beim World Snooker Shoot-Out. Vergangene Saison unterlag O’Sullivan unter anderem auch dem 24-jährigen Aargauer Alexander Ursenbacher.

Und wirklich befreit von Druck und negativen Gefühlen scheinen ihn die harschen Worte während des Fernseh-Interviews nun auch nicht zu haben. Im WM-Viertelfinale liegt er gegen Mark Williams bereits mit 2:6 im Rückstand.

(L'essentiel/Tobias Müller)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.