Sölden, Österreich

25. November 2021 14:35; Akt: 25.11.2021 14:40 Print

Snowboarder stirbt nach Sturz auf den Kopf

Marko «Grilo» Grilc (38) ist tot. Der Slowene starb nach einem Sturz am Dienstag auf dem Tiefenbachgletscher in Sölden in Tirol.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Snowboard-Welt trauert um einen ihrer Stars. Der Slowene Marko «Grilo» Grilc (38) ist bei einem Snowboard-Unfall gestorben. Der Sturz, bei dem er sich die tödlichen Verletzungen zugezogen hatte, ereignete sich am Dienstag auf dem Tiefenbachgletscher bei Sölden im südlichen Tirol. Laut Information der Polizei war Grilc für eine Filmproduktion vor Ort. Der Unfall soll sich abseits der Piste im Pulverschnee ereignet haben, wie die «Bild» schreibt.

Laut der Tiroler Polizei soll Grilc mit dem Kopf gegen einen schneebedeckten Felsen geprallt sein. Es wurden noch vor Ort Reanimierungsversuche eingeleitet, im Rettungshubschrauber konnte aber nur noch der Tod des Slowenen festgestellt werden. Grilc hinterlässt eine Frau und zwei Kinder, in wenigen Monate kommt das dritte Kind auf die Welt.

Der berühmte Snowboardhersteller- und Ausrüster Burton kondolierte der Familie von Grilc auf Twitter. In einem Tweet steht: «Schweren Herzens teilen wir mit, dass unser lieber Freund und Burton-Teamfahrer Marko «Grilo» Grilc gestern bei einem Snowboard-Unfall verstorben ist. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Nina und ihren Kindern, ihrer Familie und ihren Freunden, die alle seine Liebe und Leidenschaft für das Snowboarden teilten.»

(L'essentiel/Florian Osterwalder)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.