Technologie

08. November 2017 13:24; Akt: 08.11.2017 13:24 Print

So sieht ein Tennismatch ohne Linienrichter aus

An den Next Gen ATP Finals in Mailand werden einige Neuerungen ausprobiert. Vieles davon ist extrem gewöhnungsbedürftig.

(Video: Tamedia/Tennis TV)

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der inoffiziellen U21-WM wird ein neues Format im Tennis getestet. Analog zu den ATP World Tour Finals in London gibt es Gruppenspiele, Halbfinals und ein Finale, wobei ein Spiel um Platz 3 dazukommt. Ansonsten ist vieles experimentell:

• Die Partien werden im Best-of-5-Modus bestritten.

• Wer vier Games für sich entscheidet, gewinnt den Satz.

• Bei 3:3 gibt es ein Tiebreak.

• Bei 40:40 entscheidet der nächste Punkt das Game.

• Ein Aufschlag, der das Netz berührt, wird nicht wiederholt, stattdessen wird weitergespielt.

• Zwischen den Punkten sorgt ein Countdown dafür, dass die 25 Sekunden lange Pause nicht überschritten wird.

Keine Challenges mehr notwendig

Es gibt keine Linienrichterinnen und -richter mehr. Ein elektronisches System überwacht jeden Ball und zeigt an, ob dieser im Feld war oder nicht. Zudem gibt dieses sogenannte «Hawk-Eye Live» auch die Ausrufe von sich, was extrem gewöhnungsbedürftig ist (siehe Video oben). Challenges werden so logischerweise hinfällig.

Außerdem dürfen sich die Spieler von ihren Coaches per Funk ganz offiziell beraten lassen. Das nutzte Daniil Medwedew im ersten Spiel gegen seinen russischen Landsmann Karen Chatschanow, das er 2:4, 4:3 (8:6), 4:3 (7:3), 4:2 gewann. (siehe Video unten).

(Video: Tamedia/Tennis TV)

(L'essentiel//sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.