Big Wave Awards

22. Juli 2020 11:05; Akt: 22.07.2020 11:08 Print

Spektakuläre Wellen, spektakuläre Stürze

Die World Surf League kürt in einer jährlichen Abstimmung die besten Wellenritte. Auch für den heftigsten Sturz gibt es eine Auszeichnung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Erstmals im Jahr 2000 durchgeführt, feiern die «Big Wave Awards» der World Surf League heuer ihr zwanzigjähriges Jubiläum. In nicht weniger als neun Kategorien werden Surferinnen und Surfer für ihr Ritte auf den größten Wellen ausgezeichnet und können dabei insgesamt ein Preisgeld von 350.000 Dollar gewinnen.

Dabei wird nicht nur der beste «Ride» des Jahres eines Mannes oder einer Frau gekürt, sondern auch der spektakulärste «wipeout». In der unrühmlichen Kategorie winkt der Gewinnerin oder dem Gewinner immerhin ein Preisgeld von 5000 Dollar.

Die Gefahr surft mit

Dabei ist ein Sturz vom Surfbrett nicht ungefährlich. Dinge, die unter anderem passieren können: Verletzungen, gebrochene Bretter, Kollisionen oder noch viel Schlimmeres. Erst Anfang Jahr war bei einem Big-Wave-Wettkampf an der Küste Portugals der Profisurfer Alex Botelho bewusstlos an den Strand gespült worden, nachdem er von einem Jetski aus dem tosenden Meer hätte gebracht werden sollen. Bis zu 15 Meter hoch waren an jenem Tag die Wellen in Nazaré. Botelho wurde nach dem Unfall umgehend in ein Krankenhaus gebracht, musste dort sogar kurzzeitig künstlich beatmet werden. Inzwischen ist er wieder wohlauf.

Allerdings löste der Vorfall in der Szene heftige Diskussionen aus. So geriet die World Surf League als Veranstalter in die Kritik. Surfer Albee Layer kommentierte ein Video des Unfalls mit den vorwurfsvollen Worten: «Unsere Leben sind Clickbait.»

(L'essentiel/Erik Hasselberg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.