«Popeye-Effekt» bewiesen

26. Juni 2019 11:47; Akt: 26.06.2019 12:02 Print

Spinat soll auf die Doping-​​Liste kommen?

Forscher raten, einen Inhaltstoff der Pflanze wegen seines «Popeye-Effekts» auf die Doping-Liste setzen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Sind Sie noch mit dem Auto gefahren, nachdem Sie Spinat konsumiert hatten?» Ganz so tragisch wird sich ein zukünftiges Szenario nach einer Gründonnerstags-Feier wohl nicht gestalten. Medien-Meldungen formulierten die Tatsache etwas zugespitzt. Jedoch gibt es einen Inhaltsstoff, der tatsächlich auf eine Liste verbotener Substanzen kommen könnte.

Der «Popeye-Effekt» ist aufgrund des berühmtesten Zeichentrick-Matrosen weltweit bekannt. Das Verspeisen von einer Dose Spinat verleiht ihm Superkräfte. Dabei handelt es sich wissenschaftlich betrachtet um das in der Spinatpflanze enthaltene «Ecdysteron».

Studie beweist «Popeye-Effekt»

In einer Studie wiesen Berliner Wissenschaftler nach, dass die Substanz im Krafttraining den Effekt beim Muskelaufbau verdreifachen kann. Dafür nahmen die Sportler täglich zwei Tabletten zu sich. Nach zehn Wochen war eine deutliche Leistungssteigerung zu verzeichnen. Die Sportler erzielten bessere Ergebnisse als die Teilnehmer der Vergleichsgruppe, die ein Placebo erhielten. So einen starken Effekt hatten auch die Forscher nicht erwartet. Nebenwirkungen waren keine zu verzeichnen.

«Das hatten wir nicht erwartet»

«Unsere Hypothese war, dass wir eine Leistungssteigerung sehen. Aber dass die so groß sein würde, das hatten wir nicht erwartet», sagte Maria Kristina Parr von der Freien Universität Berlin im Interview mit der ARD-Radio-Recherche Sport und ARTE Re/DokThema. Sie empfahl daraufhin, den Inhaltsstoff auf die Dopingliste zu setzen. Dafür sind weitere Untersuchungen nötig.

Sechs Kilo Spinat pro Tag wären nötig

Um ein ähnliches Resultat wie die Sportler in der Studie zu erzielen und auf die Menge von 800 Milligramm Ecdysteron zu kommen, müsste man sechs Kilo Spinat zu sich nehmen. Übrigens muss auch noch mit einem Spinat-Mythos aufgeräumt werden. Er enthält in getrocknetem Zustand nicht - wie jahrzehntelang behauptet - viel Eisen.

(L'essentiel/GA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.