NFL

27. September 2021 15:04; Akt: 27.09.2021 15:10 Print

Star-​​Quarterbacks kassieren Niederlagen

Sowohl Tom Brady als auch Patrick Mahomes verloren am Sonntag mit ihren Teams. Derweil musste der Trainer der Chiefs ins Krankenhaus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kein guter Spieltag für die Quarterback-Superstars in der NFL: Tom Brady mit Titelverteidiger Tampa Bay Buccaneers und Patrick Mahomes mit den Kansas City Chiefs haben am Sonntagabend (Ortszeit) Niederlagen kassiert. Der 44 Jahre alte Brady verlor mit den Buccaneers gegen die Los Angeles Rams mit 24:34. Auch ein Touchdown von Brady konnte im dritten Saisonspiel der National Football League die erste Niederlage nicht abwenden.

Bereits die zweite Niederlage nacheinander kassierten Mahomes und die Kansas City Chiefs. Dass der 26-Jährige in seinem 49. Match die Pass-Marke von 15.000 Yards so früh knackte, wie kein Quarterback in der nordamerikanischen Profiliga vor ihm, war auch kein Trost: Die Partie gegen Los Angeles Chargers ging mit 24:30 verloren.

Andy Reid im Krankenhaus

Zudem musste Kansas-Chefcoach Andy Reid nach der Partie mit dem Krankenwagen in ein Hospital gebracht werden. Er habe sich krank gefühlt, erklärten die Buccaneers. Nach einer Untersuchung durch die Teamärzte in der Kabine entschieden sie, ihn vorsichtshalber ins Uni-Krankenhaus von Kansas City zu fahren. «Dem Trainer geht es gut, er ruht sich aus und ist einer stabilen Kondition», hieß es in der Mitteilung.

Medienberichten zufolge stellte Jamal Agnew von den Jacksonville Jaguars einen Rekord bei der 19:31-Niederlage gegen die Arizona Cardinals ein. Einen gescheiterten Rekord-Field-Goal-Versuch über 68 Yards fing Agnew ab und rannte 109 Yards in die Endzone der Cardinals. Er stellte demnach die Liga-Bestmarke von Antonio Cromartie und Cordarrelle Patterson ein.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.