Versuchter Mord

05. Dezember 2018 19:52; Akt: 05.12.2018 19:54 Print

Superbowl-​​Sieger muss acht Jahre ins Gefängnis

Ex-Football-Spieler Brandon Browner hat im Juli versucht, seine Ex-Freundin umzubringen. Der 34-Jährige streitet die Tat nicht ab.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

American Football kommt aktuell nicht aus den Negativschlagzeilen heraus. Es tauchen immer mehr Beispiele auf, die NFL-Profis Gewaltdelikte vorwerfen. So wurde kürzlich Kareem Hunt von den Kansas City Chiefs entlassen und kurz davor hatten die San Francisco 49ers Reuben Foster rausgeworfen. Beide hatten eine Frau geschlagen.

Der Fall von Brandon Browner überschattet aber alles. Der 34-Jährige stand kürzlich wegen versuchten Mordes vor Gericht. Er hat im Juli versucht, seine Ex-Freundin zu töten. Der Ex-Profi, der in der NFL unter anderem für die Seattle Seahawks und die New England Patriots spielte, soll laut Anklage in die Wohnung seiner Ex-Freundin eingebrochen, die Frau verfolgt, attackiert, gewürgt und anschließend in einen Teppich eingewickelt haben. Der Ex-Cornerback habe auch eine Uhr im Wert von 20.000 Dollar mitgenommen haben, heißt es in der Anklage.

Keinen Widerspruch eingelegt

Während der Tat sollen zudem die beiden Kinder des Opfers anwesend gewesen sein. Browner flüchtete, wurde aber wenige Stunden nach dem versuchten Mord verhaftet. Der zweifache Superbowl-Sieger – 2014 mit den Seahawks, da spielte er aber nicht, weil er wegen Drogenmissbrauchs suspendiert worden war, und 2015 mit den Patriots – legte am Dienstag vor Gericht keinen Widerspruch gegen den Anklagepunkt des versuchten Mordes ein, wie tmz.com berichtet.

Auch die Anschuldigung der mutwilligen Kindesgefährdung akzeptierte er. Deshalb wurden ihm die weiteren Vorwürfe (Einbruch, Raub und Freiheitsberaubung) erlassen. Browner wurde vom Gericht zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Da sich der Amerikaner in der Untersuchungshaft – dort saß er seit Juli – mustergültig verhalten hatte, wurden ihm 300 Tage wegen «guter Führung» an seine Haftstrafe angerechnet.

(L'essentiel/hua)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.