Der doppelte Woods

18. Dezember 2020 09:45; Akt: 18.12.2020 09:57 Print

Tiger und Sohn Charlie greifen zusammen an

Bei der PNC Championship werden der Golfstar und sein Sohn zusammen spielen. Zur Golfkarriere drängen will Tiger den Elfjährigen aber nach eigener Aussage nicht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Golfschwung ist so elegant und dynamisch wie der seines Vaters: Der 11-jährige Charlie Woods zeigte gleich auf der ersten Proberunde für die PNC Championship, dass er sich einiges bei seinem Papa abgeschaut hat. Golf-Superstar Tiger Woods genoss diesen gemeinsamen Auftritt mit Charlie. Mit einem breiten Lächeln begleitete der 15-malige Major-Champion seinen Sohn auf der Trainingsrunde im noblen Ritz-Carlton Golf Club in Orlando.

«Ich möchte, dass Charlie es genießt», sagte Woods stolz. Zu einer Karriere im Golfsport will der 82-fache PGA-Tour-Sieger seinen Filius aber auf keinen Fall drängen. «Ob er weitermacht, die Sportart wechselt oder später etwas ganz anderes macht, das ist völlig okay.» Woods möchte seinem Sohn einfach die Freude am Golfspiel vermitteln. Er freue sich darauf, dass sie beide dann ein Leben lang gemeinsam Golf spielen können.

Bei der PNC Championship trifft das Team Woods in Florida ab diesem Samstag auf starke Konkurrenz. Auch Deutschlands Golf-Legende Bernhard Langer (63) ist wieder mit dabei - dieses Mal mit seiner Tochter Jackie (34). Der zweimalige Masters-Sieger hatte das Turnier bereits vier Mal mit seinen Söhnen gewonnen - im vergangenen Jahr zum zweiten Mal nach 2014 mit Jason und davor zwei Mal (2005 und 2006) mit Stefan.

Bei dem als Vater-Sohn-Turnier bekanntgewordenen Event in Florida sind die Regeln mit der Zeit so angepasst worden, dass auch Töchter erlaubt sind, Großväter mit Enkeln oder Enkelinnen spielen können oder Profis mit einem Elternteil. Teilnehmen dürfen Golfer, die entweder ein Major oder die Players Championship gewonnen haben.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.