NFL

01. Oktober 2021 07:49; Akt: 01.10.2021 07:56 Print

Tom Brady gegen die Patriots wird zur Realität

Wie reagieren Fans, wenn ihr Held aus 20 Jahren zum ersten Mal wieder ins Heimstadion kommt - aber im Trikot eines anderen Teams?

storybild

Tampa Bay Buccaneers-Quarterback Tom Brady (Mitte) während der zweiten Halbzeit gegen die Dallas Cowboys. (Bild: DPA/Dirk Shadd)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Quarterback Tom Brady spielt im Gillette-Stadium der New England Patriots - aber im Trikot der anderen Mannschaft. Das war 20 Jahre lang unvorstellbar. Am Sonntag aber trifft der erfolgreichste Football-Spieler der NFL-Geschichte erstmals auf sein ehemaliges Team. Irgendwann ist das vergleichbar mit dem ersten Spiel von Lionel Messi gegen den FC Barcelona. Aber im US-Sport? Fällt selbst erfahrenen Reportern keine passende Kategorie ein. «Die sechs Super Bowls, die Umstände des Abschieds, es gibt keinen Vergleich dafür in Amerika. Das gibt es einfach nicht», sagte Kolumnist Dan Shaughnessy vom «Boston Globe» über die erste Rückkehr von Tom Brady in das Stadion, das über zwei Jahrzehnte wie ein zweites Wohnzimmer war - und dann vor 18 Monaten plötzlich nicht mehr.

Ähnlich in der Bedeutung von Messis Abschied aus Barcelona, allerdings selbst gewählt, verließ Brady seine zweite Heimat Boston im März 2020. Er fühlte sich nicht mehr wertgeschätzt, die Beziehung zu Trainer-Guru Bill Belichick war abgenutzt und Garantien wollten ihm die Bosse im Alter von damals 42 Jahren auch keine mehr geben.

Brady kommt als Champion zurück

In einem demnächst erscheinenden Buch über die Patriots, über das US-Medien am Mittwoch bereits berichteten, heißt es den Angaben zufolge gar, dass Belichick sich einem persönlichen Abschied verweigert habe und Brady lediglich ein Telefonat mit seinem langjährigen Trainer führen konnte. Belichick sagte zwar, das stimme so nicht - für die Kommentatoren der Sport-Shows ist es im Vorfeld der mit Spannung erwarteten Partie aber gern genommenes Futter.

Am Sonntagabend zur besten Sendezeit an der Ostküste gibt nun zum ersten Mal dieses lange so unvorstellbare Bild: Brady im Trikot der Tampa Bay Buccaneers zurück in der Metropolregion. Was es für die vielen Fans der Patriots noch unerträglicher macht: Er tut dies als amtierender Super-Bowl-Champion und Favorit. Während die Patriots um den Stuttgarter Jakob Johnson in der ersten Saison nach dem Abschied die Playoffs sang- und klanglos verpassten und auch in den ersten drei Saisonspielen strauchelten, führte Brady sein neues und bis dahin chronisch erfolgloses Team gegen alle Erwartungen gleich im ersten Jahr der Zusammenarbeit zum Titel in der National Football League. Der Trennungsschmerz der Leute in Boston wurde so noch größer.

Buccs landen Sherman-Coup

Belichick oder Brady - wer war der entscheidende Faktor für den enormen Erfolg der Patriots? Derzeit spricht alles für Brady als Antwort auf diese gerne heiß diskutierte Frage. Er hat schließlich nach sechs Super Bowls mit den New England Patriots den siebten Ring in Tampa Bay gewonnen und ein Team scheinbar im Alleingang zum Meisterschaftskandidaten gemacht. Belichick dagegen grummelt nur wie eh und je - und sucht auch im zweiten Jahr den passenden Nachfolger.

Brady gelingt es zudem, erfahrene Spieler in schwierigen Situationen oder mit den besten Jahren scheinbar hinter sich von einem Wechsel zu seiner Mannschaft zu überzeugen - so, wie es schon in seiner Zeit bei den Patriots wieder und wieder der Fall war. Nun aber spielt ein Abwehr-Genie wie Richard Sherman nach einer Verhaftung im Sommer seit Mittwoch eben für die Buccaneers. So wie ein Rob Gronkowski und ein Antonio Brown es bereits seit der vergangenen Saison tun. Beides übrigens Spieler, die ebenfalls eine Vergangenheit im Trikot der Patriots haben. Wenn auch nicht im Ansatz vergleichbar mit der des inzwischen 44 Jahre alten Tom Brady, der 20 Jahre lang für die Patriots spielte und nun erstmals ihr Gegner im eigenen Stadion ist.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.