Auf und davon

07. Dezember 2018 14:53; Akt: 07.12.2018 14:55 Print

Touchdown-​​Rekord nach 36 Jahren geknackt

Im NFL-Spiel zwischen Tennessee und Jacksonville rennt Derrick Henry über das ganze Feld und schreibt so Geschichte.

Eindrücklicher Run: Derrick Henry von den Tennessee Titans rennt zu einem 99-Yard-Touchdown, was zuletzt im Jahr 1982 einem Football-Profi gelang.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Abend des 6. Dezembers bleibt Derrick Henry bestimmt für immer in Erinnerung. Der 24-Jährige US-Amerikaner rannte von der eigenen 1-Yard-Linie für 99 Yards bis in die gegnerische Endzone – was etwa der Länge eines Fußballfeldes entspricht – und wurde dort von seinen Teamkollegen wie ein Held gefeiert. Eindrücklich war auch wie er zu seinem Rekord-Touchdown kam. Denn bei seinem Run räumte der Titans-Spieler wie ein Bulldozer jeden Gegner aus dem Weg oder wich ihnen geschickt aus.

Ein 99-Yard-Touchdown war zuvor nur Tony Dorsett gelungen. 1982 hatte der ehemalige Football-Profi, der nach seiner 1989 beendeten Karriere in die Hall of Fame aufgenommen wurde, dieses Kunststück mit den Dallas Cowboys fertig gebracht.

Insgesamt lief der Abend für die Tennessee Titans vor eigenem Anhang hervorragend. Das Team aus Nashville bezwang die Jacksonville Jaguars 30:9. Henry glänzte dabei nicht nur mit seinem geschichtsträchtigen Run, sondern erlief insgesamt vier Touchdowns.

Versprochen ist versprochen

Der 112 Kilogramm schwere Runningback war schon während seiner High-School-Zeit ein Rekordbrecher. Unter anderem schaffte er damals 12.124 Yards, was einer neuen nationalen Bestleistung gleich kam. Auch hält der in Florida geborene Henry mit 3591 Yards und 42 Touchdowns die Bestmarke bei den Rushing-Yards (zurückgelegte Strecke) beziehungsweise den Rushing-Touchdowns (Anzahl erloffener Touchdowns) für die University of Alabama, bei der er dieses Jahr einen Bachelor-Abschluss erlangte. Damit erfüllte der NFL-Profi ein Versprechen, das er gegenüber seiner Großmutter abgegeben hatte.

Apropos Rekord: Henry hat seine Haare seit der High School nicht mehr geschnitten, weshalb sie nun rekordmäßig lang sind. Inzwischen hat er Dreadlocks, die jeweils unter seinem Helm hervor schauen.

(L'essentiel/nsa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.