Corona was?

07. April 2020 17:02; Akt: 07.04.2020 17:12 Print

UFC-​​Boss will Fights auf einsamer Insel austragen

Verrückte Pläne aus den USA: Damit trotz der Pandemie internationale Kämpfe steigen können, will Dana White die Duelle auf einer privaten Insel durchführen.

UFC-Boss Dana White hat eine außergewöhnliche Idee in der Corona-Krise. (Video: TMZ)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«In ein oder zwei Tagen» sei der Deal durch, sagt Dana White. Der Präsident der Ultimate Fighting Championship (UFC) will sich eine einsame Privatinsel sichern und dort seine professionellen Mixed-Martial-Arts-Kämpfe durchführen. Diesen kuriosen Plan offenbarte White in einem Video-Interview mit TMZ.

Auch während der Corona-Krise hält der UFC-Boss hartnäckig an den MMA-Veranstaltungen fest. «In die USA könnten nie alle internationalen Fighter einreisen, deshalb brauchen wir die Privatinsel», sagt er seelenruhig. Die Infrastruktur könne an den geheimen Standort geschafft werden und die Kämpfer würden mit Privatjets eingeflogen.

Am 18. April startet man mit UFC 249 – vorerst noch nicht auf einer Insel, sondern an einem unbekannten Standort in den USA. «Es wird jede Woche Fights geben», verspricht der 50-Jährige. «Ohne Zuschauer, versteht sich. Und jeder Athlet, Betreuer, Mediziner, Trainer oder wer auch immer wird jedes Mal wieder getestet. Genau gleich wird es auch auf der Insel weitergehen.»

Wie realistisch Whites Plan inmitten der globalen Krise und den reihenweise abgesagten Sportevents ist, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Der Amerikaner selbst ist felsenfest überzeugt. «Ab dem 18. April läuft die UFC wieder», stellt er klar.

(L'essentiel/lai)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.