Eklat im US-Sport

13. Januar 2021 12:56; Akt: 13.01.2021 13:13 Print

US-​​Olympiasieger bei Kapitol-​​Sturm erkannt

Nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington D.C. wurde auf den Videoaufnahmen auch Schwimm-Olympiasieger Klete Keller identifiziert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vergangene Woche kam es in Washington zum Skandal, von dem jetzt immer mehr Details ans Licht kommen. Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Donald Trump stürmten das Kapitol. Fünf Menschen kamen rund um die Ausschreitungen ums Leben.

Seither wird das Videomaterial gesichtet, es ist bereits zu zahlreichen Festnahmen gekommen. 170 Teilnehmer wurden bisher identifiziert, 70 werden als Beschuldigte geführt, ließ Staatsanwalt Michael Sherwin verlauten.

Während sich viele Sportler unverständlich über die Ausschreitungen äußerten, gab es einen, der in der ersten Reihe mit dabei war. Es handelt sich bei einem der Identifizierten um einen US-Schwimmer. Klete Keller ist mittlerweile 38, krönte sich 2004 in Athen und 2008 in Peking jeweils zum Staffel-Olympiasieger (4x200 Meter Freistil) an der Seite der Legende Michael Phelps.

Er verbreitete Pro-Trump-Nachrichten

Keller scheint sich keine große Mühe gegeben zu haben, seine Identität geheim zu halten. Wie die «New York Times» und «SwimSwam» berichten, sei Keller auf Videos zu erkennen, auf denen er in einer Jacke des Olympiateams im Inneren des Kapitols herumläuft. Zahlreiche ehemalige Teamkollegen und Trainer hätten Keller zudem auf den Aufnahmen erkannt.

Kellers Teilnahme ist noch nicht offiziell bestätigt. Der Ex-Sportler hat seine Social-Media-Profile inzwischen gelöscht und konnte bislang nicht erreicht werden. Obwohl er auf seinen Kanälen Pro-Trump-Nachrichten verbreitet hatte, kommt für sein Umfeld die Teilnahme an den Ausschreitungen überraschend. In den letzten Jahren hatte der zweifache Olympiasieger als Immobilienmakler in Colorado Springs gearbeitet.

(L'essentiel/Erik Hasselberg/heute.at)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.