Tragischer Unfall

17. Oktober 2019 07:18; Akt: 17.10.2019 07:54 Print

US-​​Profiboxer Day nach K.o. gestorben

Vier Tage lag er im Koma, nun ist Superweltergewicht-Boxer Patrick Day tot. Er hatte im Ring eine schwere Hirnverletzung erlitten.

«Ich habe niemals gewollt, dass dir so etwas passiert», postete Patrick Days Gegner nach dem Kampf auf Twitter. (Video: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenige Tage nach einer schweren K.o.-Niederlage ist der US-Profiboxer Patrick Day an den Folgen seiner Hirnverletzungen gestorben. Der 27-Jährige habe den Kampf um sein Leben am Mittwoch verloren, teilte Promoter Lou DiBella in einer Stellungnahme mit. Day sei im Kreise seiner Nächsten im Krankenhaus gestorben. Der Boxer war im Superweltergewicht-Kampf gegen Charles Conwell am Samstag in Chicago nach mehreren schweren Treffern in der zehnten Runde bewusstlos zusammengebrochen und in der Folge einer Not-Operation am Gehirn unterzogen worden.

«Er entschied sich fürs Boxen und kannte die dazugehörigen Risiken, denen alle Kämpfer ausgesetzt sind, wenn sie den Ring betreten», hieß es in der Stellungnahme. In Tagen wie diesen sei es aber schwierig, die Gefahren des Boxens zu rechtfertigen. Auch wenn es keine einfachen Lösungen gebe, sei es an der Zeit zu Handeln, um den Boxsport sicherer zu machen. «Auf diese Weise können wir das Vermächtnis von Pat Day ehren.»

Sein Ring-Rivale Conwell, der ihm die folgenschweren Schläge zugefügt hatte, zeigte sich bestürzt. «Ich habe niemals gewollt, dass dir so etwas passiert», hatte er nach dem Kampf in einer Twitter-Nachricht geschrieben, die er aus aktuellem Anlass noch einmal wiederholte. «Alles was ich wollte, war zu gewinnen.» Die Kampfszenen in seinem Kopf würden ihn seither quälen. «Wenn ich alles ungeschehen machen könnte, ich würde es tun.»

(L'essentiel/dpa/erh)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 17.10.2019 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Protect yourself all the time!!!

  • Pegasus am 17.10.2019 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    A wéi wier et mat engem Kapschutz sou wéi et bei den Amateuren Pflicht ass !!! Beim Velo hun se et och endlech verstanen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 17.10.2019 11:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Protect yourself all the time!!!

  • Pegasus am 17.10.2019 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    A wéi wier et mat engem Kapschutz sou wéi et bei den Amateuren Pflicht ass !!! Beim Velo hun se et och endlech verstanen.