Darts-WM

02. Januar 2019 11:30; Akt: 02.01.2019 11:44 Print

Van Gerwen ist zurück auf dem Thron

Der 29-jährige Niederländer erringt im Ally Pally in London seinen dritten WM-Titel im Darts. Dafür erhält er ein Rekord-Preisgeld.

storybild

Michael Van Gerwen sagt nach dem Titelgewinn: «Das ist das beste Gefühl, das man haben kann.»

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Ende applaudieren sie dann doch. Als sich Michael Van Gerwen am Dienstagabend um 22.07 Uhr Ortszeit den dritten WM-Titel im Darts sichert, erkennen das auch die rund 3000 Fans im Ally Pally in London an. Zuvor stellte sich das Publikum während des gesamten Matchs auf die Seite des Außenseiters. Der Engländer Michael Smith war überraschend ins Finale vorgestoßen. Dort muss sich der 28-Jährige jedoch dem ein Jahr älteren Michael Van Gerwen geschlagen geben. 7:3 gewinnt der Holländer letztlich.

Den Grundstein für den Sieg legte Van Gerwen zu Beginn der Partie, als er die ersten vier Sätze allesamt für sich entschied. Der vom früheren schottischen Weltmeister Gary Anderson geförderte Smith kam danach kurzzeitig auf zwei Sätze heran. Dies erwies sich jedoch nur als Strohfeuer. Nach dem Finale schreibt Smith auf Twitter: «Mir tut das so leid. Ich habe das Gefühl, dass ich jeden hängen gelassen habe, aber ich griff zu verbissen nach meinem Traum und habe es vermasselt.»

Van Gerwen spricht nach dem Titelgewinn vom besten Gefühl, das man habe könne. Seit der großen Dominanz des Engländers Phil «The Power» Taylor ist Van Gerwen, «Mighty Mike» genannt, der erste Spieler mit drei WM-Titeln. Ihm wird zugetraut, dass er Taylors Rekorde in den nächsten 20 Jahren egalisieren oder übertreffen kann.

Der Triumph im Ally Pally beschert Van Gerwen ein sattes Preisgeld von rund 500.000 Pfund. Nie zuvor erhielt ein Darts-Spieler ein höheres Preisgeld für einen Turniersieg.

(L'essentiel/sda/cst)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.